Führungszeugnis

Jeder Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, wird auf Antrag ein Zeugnis über den sie betreffenden Inhalt des Zentralregisters erteilt (Führungszeugnis). Hat der Betroffene einen gesetzlichen Vertreter, so ist auch dieser antragsberechtigt. Ist der Betroffene geschäftsunfähig, so ist nur sein gesetzlicher Vertreter antragsberechtigt.

Antragstellung

  • für private Zwecke
  • zur Vorlage bei einer Behörde.

Erweitertes Führungszeugnis

Für Personen, die im jugendnahen Bereich tätig sind oder sein werden, ist eine umfangreiche Prüfung der persönlichen Eignung auf der Grundlage des Paragrafen 30a BZRG erforderlich. Aus diesem Grund muss für solche Zwecke ein erweitertes Führungszeugnis beantragt werden.

Europäisches Führungszeugnis

Nach Paragraf 30b BZRG können Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland wohnen, aber die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen, beantragen, dass in ihr Führungszeugnis die Mitteilung über Eintragungen im Strafregister ihres Herkunftsmitgliedstaates vollständig und in der übermittelten Sprache aufgenommen wird (Europäisches Führungszeugnis).

Erforderliche Unterlagen

Führungszeugnis

Bei Beantragung ist der Personalausweis oder der Pass mitzubringen. Das Führungszeugnis ist grundsätzlich persönlich zu beantragen und wird von der Behörde unmittelbar übersandt.

Erweitertes Führungszeugnis

Eine gesonderte Bestätigung des Arbeitgebers für das erweiterte Führungszeugnis ist erforderlich.

Gebühren

  • 13 Euro (Führungszeugnis und erweitertes Führungszeugnis)
  • 17 Euro (europäisches Führungszeugnis)

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Betroffene auch von der Gebühr für das erweiterte Führungszeugnis befreit werden.

Onlineservices

Den Antrag auf ein Führungszeugnis können Sie mit Ihrem neuen Personalausweis mit eingeschalteter eID-Funktion auch online beantragen.

Antrag auf Ausstellung eines Führungszeugnisses
Voraussetzungen für den Einsatz der Online-Bürgerdienste des Meldewesens