Die Stadtranderholung ist eine spiel- und kulturpädagogische Sommerferienaktion des Bereichs Jugendförderung und Erziehungsberatung für Kinder in Ludwigshafen im Alter von sechs bis zwölf Jahren. 2017 findet die Stadtranderholung von 10. Juli bis 4. August statt.

1. Abschnitt: 10. Juli bis 21. Juli 2017

Im ersten Abschnitt der Stadtranderholung 2017 werden folgende Stadtteile mit den Bussen angefahren:

  • Oppau
  • Edigheim
  • Pfingstweide
  • Nord/Hemshof
  • Friesenheim
  • Oggersheim-West/Notwende/Melm
  • Ruchheim

2. Abschnitt 24. Juli bis 4. August 2017

Im zweiten Abschnitt der Stadtranderholung 2016 werden folgende Stadtteile mit den Bussen angefahren:

  • Maudach
  • Gartenstadt
  • Mundenheim
  • Rheingönheim
  • Süd
  • Mitte und West

Eltern können ihr Kind unabhängig von den Bussen auch selbst zur Stadtranderholung bringen, so dass die Möglichkeit besteht, Kinder für 4 Wochen anzumelden.

Konzept

Blick aufs Gelände der Stadtranderholung

Kinder können so an einem Ferienprogramm teilnehmen, ohne Koffer zu packen. Alle angemeldeten Kinder werden morgens in ihrem Stadtteil mit Bussen abgeholt, zum Freizeitgelände an der Großen Blies gebracht und abends wieder daheim abgesetzt.

Die erste Stadtranderholung fand 1926 statt, die Stadtranderholung ist damit die älteste Ferienmaßnahme der Stadt Ludwigshafen am Rhein. Die konzeptionelle Ausrichtung hat sich seitdem stark gewandelt. Heute finden Kinder in der Stadt ein Lebensumfeld vor, das von räumlichen Einschränkungen und visueller Überfütterung geprägt ist. Der kulturpädagogische Ansatz in der außerschulischen Bildung hat zum Ziel, den Kindern eine phantasieanregende Umgebung zu schaffen, in der sie sinnliche Erfahrungen machen und selbst kreativ tätig werden.

Die Stadtranderholung ist unterteilt in zwei Abschnitte zu jeweils zwei Wochen. In den gesamten vier Wochen nehmen bis zu 700 Kinder teil. Eine erste Anlaufstelle für die Kinder ist ihre Gruppe mit rund 18 Kindern im gleichen Alter und zwei Betreuern. Es gibt jeweils sechs Kindergruppen, die zusammen in einem der drei Großraumzelte nach den jeweiligen Altersgruppen sechs bis sieben, acht bis neun und zehn bis zwölf Jahren untergebracht sind. Die Betreuer erfahren sowohl im pädagogischen als auch im werktechnischen Bereich Unterstützung durch Fachkräfte, die für die verschiedenen Angebote verantwortlich zeichnen. Die gemeinsame Einnahme der Mahlzeiten ist ein wichtiger Bezugspunkt für die Kinder und gliedert den Tag: Frühstück, Mittagessen und abends vor der Busabfahrt Kakao und süße Stückchen.

Ein Abschnitt von jeweils zehn Tagen ist so aufgebaut, dass sich die Kinder vom ersten bis zum vierten Tag noch im Kreis ihrer Gruppe auf dem Gelände bewegen und sozusagen in die "STRE" hineinschnuppern. Erst danach entscheiden sich die Kinder selbst für die Teilnahme an einem der vielfältigen Angebote. Die Zwischenzeiten werden aber auch mal für ein spannendes Brettspiel im kleinen Kreis genutzt. Auf dem Gelände der Stadtranderholung befinden sich während der gesamten Zeit täglich zwei Mitarbeiter eines Sanitätsdienstes vor Ort.

Zahlreiche Workshops im Angebot

Den Kindern soll ein breites Spektrum an Erfahrungsmöglichkeiten bereitgestellt werden, das sich von ihrem alltäglichen Erleben unterscheidet und in dem sie ihre Ideen und Fähigkeiten neu austesten können. Aus diesem Grund bietet die Stadtranderholung einen besonderen Workshopbereich an, der von qualifizierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen geleitet wird. Die Arbeit in den verschiedenen Workshops fördert das kreative Potential der Kinder und verhilft ihnen zu Erlebnissen, die ihre Selbsteinschätzung und ihr Selbstvertrauen stärken.

Das Spielen und Werken in altersgemischten Gruppen ist eine wichtige Erfahrung im Kindesalter. Über dieses Miteinander erwerben Kinder Schlüsselqualifikationen wie Selbstkompetenz, gesellschaftliche Mitverantwortung und soziales Engagement. In den Workshops besteht die Möglichkeit sich bestimmten Themen über mehrere Tage hinweg zu widmen, auf diese Weise begleiten Kinder aktiv den gesamten Entstehungsprozess bis zur abschließenden Präsentation. Diese Form der Projektarbeit ist ein wesentlicher Baustein im kulturpädagogischen Konzept. Beispiele für Workshopangebote sind: Tanz und Theater, Medien- und Druckwerkstatt, Holz/Metall und Malerei/Skulptur, Sport und Spiel.

Im Kindercafé treffen sich die Kinder zur Entspannung und Stärkung. Es ist ebenfalls ein beliebtes Angebot, da hier zum Beispiel farbige Drinks und leckere kleine Speisen zubereitet werden können. Die Bühne ist der zentrale Ort auf dem Gelände der Stadtranderholung. Für die Kinder besitzt die Bühne eine fast magische Anziehung, sich und ihre Darbietungen und Ergebnisse aus den Workshops, den anderen zeigen zu können. Sketche, Reportagen, Ausstellungsstücke oder Artistik haben hier ihren festen Platz.

Abschied

Am zehnten und letzten Tag wird gemeinsam mit den Eltern und Interessierten ein großes Fest gefeiert. Hauptanliegen ist, den Kindern die Gelegenheit zu geben, ihren Eltern die Ergebnisse ihrer Arbeit, ihre neuen Freundschaften und die inzwischen vertrauten Plätze zu zeigen, denn die Eltern hatten in der vorangegangenen Zeit nur bedingt Zutritt. Ein festes Ritual der Stadtranderholung ist die Verabschiedung der "Stre-Rentner", welche zum Abschied mit einem Sprungtuch symbolisch hinauskatapultiert werden, denn im nächsten Jahr, werden sie mit ihren 13 Jahren nicht mehr teilnehmen können.

Hauptsponsor der Stadtranderholung sind auch in diesem Jahr die Technischen Werke Ludwigshafen, TWL.