Auch in der zweiten Jahreshälfte bietet das Wilhelm-Hack-Museum wieder ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein.

Das Wilhelm-Hack-Museuem beteiligt sich am Programm "MuseobilBOX", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird. Foto: Iris Wunderlich

Ob öffentliche Führung, Familientag oder Workshop; im Museumsatelier gibt es zu jeder Ausstellung spannende Angebote für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien. Das vielfältige Kursprogramm sowie das gedruckte Heft werden durch die Unterstützung des Förderkreises Wilhelm-Hack-Museum e.V. ermöglicht.

Kurse wie "Klecksstrolche", "Highlights aus dem Museum" oder "Find your Line" bieten Kindern und Jugendlichen verschiedener Altersstufen die Möglichkeit, mit künstlerischen Techniken zu experimentieren und neue Ausdrucksformen kennenzulernen. Für Erwachsene geht es in dem Kurs "Do It Yourself" ebenfalls kreativ zu, wenn Eindrücke aus dem Museum in eigene Werken umgesetzt werden. In der Winterzeit können Kinder beim "Weihnachtszauber" Geschenke basteln und im Winterferienprogramm Lichtphänomene erforschen. 

Ein weiteres Highlight ist der Workshop "Die Lichtmacher" am 6. September, in dem Kinder sich mittels faszinierender Experimente mit Licht auseinandersetzten. Der Workshop ist Teil des Lichtlabors, das ab November zu der Ausstellung Stimme des Lichts - Delaunay, Apollinaire und der Orphismus durch die Schulen wandert. Zu dem umfangreichen Begleitprogramm der Ausstellung findet sich in dem vorliegenden Heft nur eine kleine Vorschau, da hierzu ein gesondertes Programm erscheinen wird.

Auch im organisatorischen Bereich gibt es Neuerungen: Mit einem eigenen Formular  können sich Interessierte vorab verbindlich für Veranstaltungen anmelden. Die Gebühren für einige Kurse werden nun direkt auf das Konto des Förderkreises überwiesen; sie sind im Heft entsprechend markiert.