Lage der Schule

Das Heinrich-Böll-Gymnasium liegt im Ortsteil Mundenheim und ist mit der Karolina-Burger-Realschule plus in einem Gebäudekomplex untergebracht. Die beiden Schulen sind jedoch inhaltlich und organisatorisch völlig selbstständig.

In gut erreichbarer Nähe befinden sich das Südwest-Stadion, die Bezirkssportanlage, das Hallenbad Süd sowie das Eisstadion.

Schulform

Das Heinrich-Böll-Gymnasium ist ein dreizügiges Ganztagsgymnasium mit verkürzter Schulzeit. Bereits nach 8 Jahren (im Frühsommer) machen die Schülerinnen und  Schüler das Abitur.

Die Schülerinnen und Schüler besuchen von Montag bis Donnerstag die Schule ganztags von 7.55 bis 16.25 Uhr, freitags nur bis 13 Uhr, insgesamt 42 Wochenstunden.

Der Ganztag ist verbunden mit einer Rhythmisierung des Schultages (Umgestal-tung des Unterrichts, Lernzeiten, Arbeitsgemeinschaften), dem offenen Beginn und dem gemeinsamen Mittagessen. Hausaufgaben gibt es keine.
In den Klassen 8 und 9 wird der übliche Fächerkanon ergänzt durch ein Wahlpflichtfach: 3. Fremdsprache, Informatik oder Kultur.

Sprachenfolge

Klasse 5: Englisch (Pflichtfach)
Klasse 6: Französisch oder Latein (Pflichtfach)
Klasse 8: Italienisch (Wahlpflichtfach)
Klasse 10: Französisch als neueinsetzende 2. Fremdsprache für Übergänger von IGS/RS+

Besonderheiten

  • Praktika (Klasse 9: Betriebspraktikum, Klasse 10: Mathematik in Anwendung, Klasse 11: aktive soziale Verantwortung übernehmen: Sozialpraktikum)
  • Veranstaltungen zur Studien- und Berufsorientierung
  • Förderprogramme (individuelle Förderung durch Differenzierung; Workshops zur Begabtenförderung)
  • Regelmäßiger Austausch mit Frankreich (Lorient), Italien (Turin); fakultative Englandfahrt
  • Schulfahrtenprogramm 
  • "Darstellendes Spiel" in der Oberstufe
  • Leistungskurs Sport in der Oberstufe; Skifahrt für den Leistungskurs Sport in der Oberstufe
  • Chorklasse ab der Klassenstufe 5
  • Erziehung zu sozialem Handeln (Lions Quest/"Erwachsen werden", Präventionsprogramme, Aktion Tagwerk, Sozialpraktikum)
  • Schulsanitätsdienst (Ausbildung zur Schulsanitäterin/zum Schulsanitäter)
  • Mediation (Ausbildung zur Mediatorin/zum Mediator) 
  • Paten für Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe 
  • Regelmäßige Teilnahme an Wettbewerben
  • Zusätzliche Lernangebote (z.B. Erwerb von Sprachzertifikaten)
  • Umfangreiches Angebot an Arbeitsgemeinschaften