Diese Internationale Fotobiennale beschäftigt sich mit den unterschiedlichsten Facetten der Fotografie.

Seit dem Jahr 2005 ist die Metropolregion Rhein-Neckar der Schauplatz für das größte kuratierte deutsche Fotofestival. Das Fotofestival Mannheim_ Ludwigshafen_Heidelberg zählt zu den 15 Top-Festivals der Region und hat sich seit seinem Neubeginn zu einer viel beachteten, internationalen Fotobiennale entwickelt. Die Veranstaltung in der Metropolregion ist der direkte Nachfolger der Hertener Fototage, die 2005 von der Ruhr an den Rhein und den Neckar umgezogen waren. Wie die Verwendung der Fotografie im Journalismus veränderte sich in den vergangenen Jahren auch das Festival: Von der Präsentation einer investigativen und sozialkritischen Dokumentarfotografie hat sich der Fokus des Festivals mittlerweile um aktuelle Kunst und neue Medien erweitert.

Das Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg beschäftigt sich in hochkarätigen Ausstellungen und begleitenden Veranstaltungen mit zeitgenössischen Tendenzen der Fotografie wie auch mit richtungsweisenden Positionen der Fotogeschichte. Betreut wird das Festival von international profilierten Gastkuratorinnen und -kuratoren. Sie zeigen an acht unterschiedlichen Ausstellungsorten in den drei Festivalstädten die Werke von rund 60 Fotografinnen und Fotografen aus aller Welt zu einem übergreifenden Thema.

7. Auflage vom 9. September bis 5. November 2017

Das 7. FOTOFESTIVAL Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg wird 2017 von einem Expertenteam um Florian Ebner (Museum Folkwang, Essen) und Christin Müller (freie Kuratorin, Leipzig) kuratiert, dazu gehören Fabian Knierim, Boaz Levin, Kerstin Meincke und Kathrin Schönegg.

Florian Ebner (*1970, Regensburg) leitet seit Ende 2012 die Fotografische Sammlung des Museum Folkwang, Essen. 2015 kuratierte er als erster Kurator für Fotografie den Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig. Er realisierte zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur Fotografie der Moderne und zur zeitgenössischen Fotografie.

Christin Müller (*1983, Leipzig) kuratierte zuletzt die Ausstellung Cross Over – Fotografie der Wissenschaft + Wissenschaft der Fotografie im Fotomuseum Winterthur. Zusammen konzipieren Christin Müller und Florian Ebner die Ausstellungsreihe zu zeitgenössischer Fotografie with/against the flow für das Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart.

Im Mittelpunkt ihres Konzepts für das 7. Fotofestival stehen die großen Umbrüche der zeitgenössischen Bildkultur, dazu gehört auch eine veränderte, aktuelle wie auch historische Perspektive auf das Medium Fotografie selbst. Florian Ebner und Christin Müller arbeiten zusammen mit vier jungen Kuratorinnen und Kuratoren an einer Schau, die diesen neuen Blick auf die Felder der Fotografie in Szene setzen wird. Fabian Knierim, Boaz Levin, Kerstin Meincke und Kathrin Schönegg stehen für diesen neuen kuratorischen Ansatz: Drei der sechs Kuratoren sind Absolventen des renommierten Kuratoren-Programms der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Das kuratorische Konzept des 7. Fotofestivals wird voraussichtlich im Januar 2017 vorgestellt.

Bisherige Fotofestivals in der Metropolregion

Der erste Titel des Fotofestivals in der Region lautete 2005 unter der Leitung von Hansjoachim Nierentz "Contemporary American Photography" und "Die Kunst Deutsche(r) zu sein".

Das 2. Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg kuratierte Christoph Tannert 2007 und es hatte das Thema "Reality Crossings".

Die dritte Auflage der Veranstaltung beschäftigte sich 2009 unter dem Motto "Images Recalled - Bilder auf Abruf" damit, wie das fotografische Bild den Blick der Menschen auf die Welt ordnet und strukturiert. Die Kuratoren waren damals Tobias Berger und Esther Ruelfs.

Beim 4. Fotofestival in der Metropolregion mit dem Titel "The Eye is a lonely Hunter - Images of Humankind" wurde etwa der Frage nachgegangen, wann ein Foto als "wahr" und "authentisch" gilt und welche unterschiedlichen oder auch ähnlichen Einschätzungen dabei entstehen können. Das Festival im Jahr 2011 konzipierten Katerina Gregos und Solvej Helweg Ovesen.

Für das 5. Fotofestival entwickelte Andréa Holzherr (Ausstellungsmanagerin MAGNUM Paris) aus dem vielfältigen Bildkosmos der legendären Fotoagentur und Fotografen-Kooperative MAGNUM Photos ein übergreifendes Ausstellungskonzept. Im Fokus des 5. Fotofestivals Grenzgänge. Magnum: Trans-Territories standen fotografische Arbeiten, die von der Verteidigung, der Öffnung, der Überschreitung, aber auch vom Ineinandergreifen verschiedener Bereiche und Territorien handelten.

Das Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg feierte vom 18. September bis 25. November 2015 sein sechstes Jubiläum. Kuratiert wurde das 6. Fotofestival Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg von Urs Stahel.

 

 

Ausstellungsorte

An dem Festival beteiligen sich die renommiertesten Ausstellungshäuser der Metropolregion Rhein-Neckar. Die Kunsthalle, die Stadtgalerie und das ZEPHYR - Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, das Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen, die Kunstvereine Ludwigshafen und Heidelberg sowie die halle_02 und die Sammlung Prinzhorn in Heidelberg.
Foto:
© Alex Webb/ Magnum Photos