21 Acts aus zehn Nationen an sieben Spielorten, dazu zwei exklusive Deutschland-Premieren: Das ist der imposante Ausblick in Zahlen, wenn es um das 17. Internationale Straßentheaterfestival in der Ludwigshafener Innenstadt geht. Das Festival findet vom 21. bis 23. Juli 2016 statt.

Höhepunkt im Abendprogramm

Die "Asphalt Piloten" kommen mit ihrer Intervention "Tape Riot" nach Ludwigshafen zum Internationalen Straßentheaterfestival. Foto: Vincent van Hecken

Auch dieses Jahr warten die Organisatoren wieder mit einem attraktiven Mix aus allen Genres des Straßentheaters auf. Theater-Compagnien, Musikbands, Clowns und "Walk-Acts". Das Publikum kann sich wieder auf einen aktuellen Querschnitt rund um diese Kunstgattung Straßentheater mitten im städtischen Leben freuen. In Ludwigshafen trifft sich Jahr für Jahr die Elite der internationalen Straßentheater-Szene. Die Künstlerinnen und Künstler schätzen die Nähe zum Publikum, die ihnen Ludwigshafen bietet. Dieses intensive Straßentheater-Erlebnis und die lebendige Zusammenkunft so vieler großartiger Straßenkünstlerinnen und -künstler ist ein Alleinstellungsmerkmal Ludwigshafens in der gesamten Metropolregion.

Neben den großen, spektakulären Platz- und Bühneninszenierungen sind es vor allem die kleinen, mobilen Darbietungen, die so genannten "Walk-Acts", die das Festival ausmachen und sich großer Beliebtheit beim Publikum erfreuen. In diesem Jahr vertritt unter anderem die deutsch-schweizerische Gruppe "Asphaltpiloten" mit ihrer Darbietung "Tape Riot" das Genre Walk-Act. Bei dieser Vorführung an der Schnittstelle zwischen Tanz und Performance ziehen die Künstlerinnen und Künstler mit schwarzem Klebeband Linien und Perspektiven auf vertrauten Straßen und Plätzen. Dadurch schaffen sie neue Räume, verändern diese spielerisch und tänzerisch und mischen fremde Klänge mit bekannten Tönen und Geräuschen. Am zentral gelegenen Rathausplatz dagegen präsentiert die spanische "Compagnia la Tal" ihr Programm "Carillo". Es entfaltet sich rund um ein gigantisches Glockenspiel. Aus dem Türchen neben der überdimensionalen Turmuhr erscheinen illustre Figuren, die sich über ein Laufband bewegen und komödiantische Kabinettstückchen zeigen.

Zum ersten Mal in Deutschland zu Gast ist das zwölfköpfige Orchester "La Fanfarniente della Strada" aus Québéc (Kanada). Das Künstlerkollektiv Markeline aus Bilbao im Baskenland ist ebenfalls erstmals in Deutschland zu sehen. Das Maskentheaterstück "Andante" verwandelt die Straße in eine Art Ausstellung. Eine Spur aus Sand, Schuhen, Minen, Koffern weist den Weg. Einige Menschen, darunter ein Musiker, folgen dieser Spur mit einem großen Karren, sammeln Schuhe ein und finden dabei die Erinnerungen und Geschichten der Menschen, die die Schuhe einst getragen haben. Jeder Schuh erzählt seine Geschichte.

Titelbild: Vincent van Hecken