Stadtmuseum

Das Stadtmuseum will als Ort der Begegnung den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt die Geschichte Ludwigshafens vermitteln.

Historisches Stadtmodell im Stadtmuseum

Das Stadtmuseum wurde im Jahr 1984 im Rathaus-Center der Stadt Ludwigshafen eröffnet.  Aus den Beständen werden ausgewählte Exponate gezeigt, die die Geschichte der Stadt schlaglichtartig beleuchten. Derzeit wird die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte aktualisiert, sukzessive neu betextet, durch Bildschirmpräsentationen ergänzt und wieder aufgebaut. Jederzeit freut sich das Stadtmuseum über künftige Leihgaben oder Schenkungen von Objekten oder Dokumenten mit einem eindeutigen Bezug zu Ludwigshafen.

Das Foyer widmet sich der Epoche "Von der Rheinschanze zur Stadtgründung", umfasst also die Zeitspanne vom Anfang des 17. bis zur Gründerzeit Mitte des 19. Jh. und beinhaltet auch einen kurzen Abriss der mittlerweile eingemeindeten Stadtteile. Anschließend folgt die Abteilung "Industrie und Arbeit", die auch die beiden Weltkriege mit einschließt sowie die Zeit des Wiederaufbaus und beginnenden Wirtschaftswunders. Die daran anschließende Abteilung "Kultur und Vielfalt" greift Aspekte wie Vereinsleben im Bereich Sport und Freizeit, Kunst im Öffentlichen Raum, Söhne und Töchter der Stadt, Einwanderungsgeschichte und religiöse Vielfalt auf. Die Museumsmitte ist dem Themenkomplex "Mobilität und Wachstum" vorbehalten. Hier geht es um schwerpunktmäßig um Stadtentwicklung, Straßen, Schienen, die Lage am Fluss sowie Naherholungsräume.  An mehreren Stellen im Museum wurden zudem einzelne Exponate herausgegriffen und künstlerisch in Szene gesetzt.

Zusätzlich konzipiert und initiiert das Stadtmuseum in einem, dafür stets reservierten, räumlichen Abschnitt Sonderausstellungen sowie museumspädagogische Projektarbeit und Abendveranstaltungen zu weiteren stadthistorischen- und  Stadtentwicklungsfragen. Das Stadtmuseum ist auch für die Bodendenkmalpflege der Stadt sowie - neben dem Stadtarchiv - für weitere kommunale Aufgaben kulturhistorischen Inhalts zuständig. Bei vielen offiziellen Anlässen dient es auch als Ort von Begegnungen.  Das gesamte Museum ist barrierefrei begehbar. Führungen können auch außerhalb der gängigen Öffnungszeiten vereinbart werden. Der Eintritt ist frei.