Am Montag, 15. Februar 2016, endete der, am 25. Januar begonnene, Online-Dialog zum Abriss der Hochstraße Nord und dem Bau der neuen Stadtstraße.

Im Mittelpunkt dieses ersten Bürgerdialogs im Jahr 2016 stand die Verfahrenstransparenz. Das bedeutet, dass die Verwaltung den derzeitigen Planungsstand zur Stadtstraße und dem neuen Stadtquartier offenlegte und berichtete, welche Entwicklungen es gab und wie sie mit den bisherigen Hinweisen und Aufträgen seitens der Politik und aus der Bürgerschaft umgeht. So gab es beispielsweise Konzeptideen, aber auch Vorschläge der Verwaltung zu den großen Themenfeldern Verkehr, Entwicklungschancen, Raumgefühl, Nachbarn und Umwelt. Auch wurden die Ergebnisse der die Planung begleitenden Untersuchungen und Kartierungsarbeiten vorgestellt. Stabilität bei der Bauzeitenplanung und den Kosten, ein umfangreiches Angebot zur Verbesserung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), klare Verbindungen für alle Verkehrsteilnehmer rund um den neuen Nordbrückenkopf sowie ein IT-gestütztes Verkehrslenkungssystem sind wichtige Ergebnisse der vertieften Planung an der neuen Stadtstraße.

Vor Ort

Auftakt war am 25. Januar 2016 beim großen Bürgerforum City West ab 18.30 Uhr im Pfalzbau. Mit dabei waren OB Eva Lohse, Kämmerer Dieter Feid und Baudezernent Klaus Dillinger sowie Expertinnen und Experten von Planungsbüros und Verwaltung.

Rund 450 interessierte Bürgerinnen und Bürger informierten sich über den aktuellen Planungsstand zur Stadtstraße.Ein umfangreiches Angebot zur Verbesserung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), Stabilität bei der Bauzeitenplanung und den Kosten, klare Verbindungen für alle Verkehrsteilnehmer rund um den neuen Nordbrückenkopf sowie ein IT-gestütztes Verkehrslenkungssystem sind wichtige Ergebnisse der vertieften Planung an der neuen Stadtstraße.

An Ausstellungstafeln konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Details der Planungen anschauen und mit Expertinnen und Experten ins Gespräch kommen. Fragen und Anregungen konnten die Besucherinnen und Besucher direkt an Pinnwände kleben.

Online

Ab 25. Januar war es unter www.ludwigshafen-diskutiert.de möglich , sich weiter zu informieren und Fragen zu den Vorschlägen, Konzepten und Planungsfortschritten zu stellen. Das Internetforum schloß am 15. Februar.

Vor Ort

Wer sich nicht im Internet informieren wollte, konnte dies vor Ort tun: Von 27. Januar bis 8. März war im ersten Obergeschoß des Rathauses eine erläuternde Ausstellung zu allen Themen zu sehen. Fragen stellen oder Hinweise geben konnte man hier auch schriftlich. Alle Hinweise und Fragen wurden wieder erfasst und ausgewertet.

Abschlussbericht Bürgerdialog 2016