Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck und Jürgen Vogel, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz (IHK Pfalz), überreichten am Donnerstag, 19. April 2018, acht neuen "Brückenbauerinnen und Brückenbauern" ihre Zertifikate.

Die neuen "Brückenbauerinnen und Brückenbauer" bei der Zertifikatsübergabe mit OB Jutta Steinruck (Mitte) sowie Verantwortlichen des Zertifikatslehrgangs von Stadt Ludwigshafen, IHK und BASF SE.

Anwesend bei der Feier waren auch Judith Trüper von der BASF SE und die Integrationsbeauftragte der Stadt Ludwigshafen, Hannele Jalonen. Die BASF SE unterstützte den Lehrgang, der 180 Unterrichtseinheiten umfasst, finanziell.

Die Abteilung Integration der Stadt Ludwigshafen und die Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz haben von 4. September 2017 bis 14. April 2018 acht Personen erfolgreich zu ehrenamtlichen "Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern (IHK)" qualifiziert. Dieser Lehrgang ist eine Weiterführung des von der Abteilung Integration seit 2010 umgesetzten Qualifizierungsprojektes "Integrationsbegleiterinnen und -begleiter als 'Brückenbauer'".

Die "Brückenbauerinnen und Brückenbauer" sind zu einer festen Institution in der Stadt Ludwigshafen geworden. Sie sind Menschen mit Migrationshintergrund, die anderen Menschen mit Migrationshintergrund helfen und sie bei Behördengängen, Arztbesuchen und dergleichen unterstützen. Auch die Mitarbeitenden in Behörden haben die Möglichkeit, sie zur Unterstützung "anzufordern", damit sie bei Gesprächen mit Kunden, die noch nicht so gut Deutsch sprechen, dolmetschen können. Die "Brückenbauerinnen und Brückenbauer" machen dies ehrenamtlich, erhalten jedoch eine Aufwandsentschädigung. Diese wird von der Stadt Ludwigshafen erstattet. Bis zum jüngsten Lehrgang waren 40 "Brückenbauerinnen und Brückenbauer" im Einsatz, die Sprachkenntnisse in insgesamt 28 Sprachen haben.

Die acht Teilnehmenden, die nun ihre Zertifikate erhalten haben, stammen aus den Ländern Iran, Irak, Libanon, Polen, Ungarn und Jordanien. Inhalte des Lehrgangs sind zum Beispiel Grundkenntnisse zu Verwaltungsabläufen und zum Sozial-, Bildungs- und Gesundheitssystem in Deutschland, Interkulturelle Kompetenz und Dolmetsch- und Übersetzungstechniken.

Während der Feier anlässlich der Zertifikatsübergabe überreichten OB Jutta Steinruck und Jürgen Hundemer, Vorsitzender der Ehrenamtsbörse VEhRa, den neuen und auch den langjährig tätigen ehrenamtlichen "Brückenbauerinnen und Brückenbauern" zudem die Ehrenamtskarte des Landes Rheinland-Pfalz. Diese wurde 2015 in Ludwigshafen eingeführt. Die Ehrenamtskarte bietet vergünstigten Eintritt unter anderem in verschiedene Einrichtungen des Landes Rheinland-Pfalz und in Ludwigshafen ins Wilhelm-Hack-Museum und in die städtischen Bäder.

Hintergrund zum Projekt

Von Oktober 2010 bis März 2015 war das Projekt "Brückenbauer" durch den Europäischen Sozialfonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert worden. Bis zur Übernahme der Finanzierung durch die Stadtverwaltung Ludwigshafen im September 2015 wurde die Weiterführung des Projekts durch die BASF SE gewährleistet. Seitdem trägt die Stadtverwaltung Ludwigshafen die Finanzierung für die Einsätze der "Brückenbauerinnen und Brückenbauer". Die Qualifizierung in den Jahren 2015 und 2016 wurde mit finanzieller Unterstützung der BASF SE angeboten, genauso wie der nun erfolgte Lehrgang gemeinsam mit der IHK Pfalz. Angesiedelt ist das Projekt bei der Abteilung Integration der Stadtverwaltung Ludwigshafen. Die Abteilung koordiniert die Einsätze der Ehrenamtlichen.