Acht Frauen und sieben Männer haben zuletzt an dem Qualifizierungsprogramm der Stadt Ludwigshafen "Integrationsbegleiterinnen und -begleiter als Brückenbauer" teilgenommen. Bürgermeister Wolfgang van Vliet überreichte die Zertifikate an die neuen Brückenbauerinnen und Brückenbauer am Freitag, 2. Dezember 2016, um 15 Uhr im Stadtratssaal im Rathaus.

Die "Brückenbauer" sind zu einer festen Institution in der Stadt Ludwigshafen geworden. Es handelt sich um Menschen mit Migrationshintergrund, die anderen Menschen mit Migrationshintergrund helfen und sie bei Behördengängen, Arztbesuchen und dergleichen unterstützen. Insgesamt - mit den frisch Qualifizierten - sind bereits rund 40 ehrenamtliche Brückenbauerinnen und Brückenbauer im Einsatz. Sie kommen aus 24 verschiedenen Ländern und sprechen 28 verschiedene Sprachen.

Im Vorfeld der Zertifikatsübergabe hatten die Brückenbauerinnen und Brückenbauer die Gelegenheit, sich mit Mitarbeitenden von Fachberatungsstellen über die Projektarbeit auszutauschen.

Von Oktober 2010 bis März 2015 war das Projekt "Brückenbauer" durch den Europäischen Sozialfonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert worden. Bis zur Übernahme der Finanzierung durch die Stadtverwaltung Ludwigshafen im September 2015 wurde die Weiterführung der "Brückenbauer" durch die BASF SE gewährleistet. Seitdem trägt die Stadtverwaltung Ludwigshafen die Finanzierung für die Einsatztätigkeit der sprachlichen und kulturellen Integrationsbegleiterinnen und -begleiter, um das Unterstützungsangebot sowohl für die Integrationsarbeit als auch für das Integrationsnetzwerk in Ludwigshafen weiterhin aufrecht zu erhalten. Die jüngste Qualifizierung in den Jahren 2015 und 2016 wurde zusätzlich auch mit finanzieller Unterstützung der BASF SE angeboten.

Angesiedelt ist das Projekt bei der Abteilung Integration der Stadtverwaltung Ludwigshafen (bei der Integrationsbeauftragten und dem Internationalen Frauentreff). Es bietet seit mittlerweile fünf Jahren Menschen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit, ihre vorhandenen Stärken und Kompetenzen - wie etwa Mehrsprachigkeit, eigene Migrationsgeschichte, interkulturelle Kompetenz - in die Gesellschaft einbringen zu können. Spätestens seit Mitte 2015, als zunehmend mehr Asylsuchende und Flüchtlinge in Ludwigshafen ankamen, war das Engagement der Brückenbauerinnen und Brückenbauer gefragter denn je.

Die Qualifizierung vermittelt unter anderem interkulturelle Kommunikations- und Konfliktlösungskompetenzen sowie Kenntnisse über das Sozial-, Bildungs- und Gesundheitssystem in Deutschland. Die Brückenbauerinnen und Brückenbauer begleiten Migrantinnen und Migranten auf Wunsch beispielsweise zu Ämtern und Behörden, zu Migrationsfachdiensten, zu Schulen und Kindergärten sowie Jugendeinrichtungen, Ärzten und kulturellen Einrichtungen.