Energie sparen, Ressourcen schonen und dabei noch das Klima verbessern - eine Utopie? In Ludwigshafen am Rhein nicht, werden doch in der Industriestadt Technologien und Materialien sowie Projekte im Bereich des Wohnungsneubaus und der Altbausanierung umgesetzt, die zum Teil weltweit auf Resonanz stießen.

Passivhaus in Ludwigshafen.
Das 3-Liter-Haus in Ludwigshafen.

Experten in diesem Gebiet sprechen deshalb davon, dass Ludwigshafen die "Hauptstadt der Energieeffizienz" sei.

Energiesparen und die Nutzung regenerativer Energien wie Sonne und Erdwärme werden in Zukunft im Bausektor immer mehr an Bedeutung gewinnen. So wirkt eine energieeffiziente Bauweise steigenden Heizkosten entgegen. Investitionen in Wärmedämmung und eine innovative, ressourcenschonende Haustechnik machen sich schon bald bezahlt und erhöhen den Wiederverkaufswert des Hauses. Umsichtige Bauherren verwenden ökologisch verträgliche Baumaterialien, die keine gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe enthalten. Umweltfreundliche Materialien für Rohbau und Innenausbau fördern die Wohnqualität, erzeugen ein gesundes Raumklima und schonen zum Teil die endlichen Ressourcen wie Heizöl oder Erdgas. Umweltschädliche Baustoffe und Baumaterialien sollten dagegen vermieden werden.

Umfassende und fundierte Informationen über Wärmedämmung sowie einer innovativen und ressourcenschonenden Haustechnik wird in Ludwigshafen privaten Bauherren bei der jährlich stattfindenden Umweltmesse in der Eberthalle und der Immobilienmesse im Pfalzbau ermöglicht. Außerdem unterstreicht die Stadt am Rhein die Wichtigkeit des Themas Energieeffizienz durch ihre Beteiligung bei der hier ansässigen Energie-Effizienz-Agentur E2A. E2A ist ein Informationsnetzwerk mit einem breiten Gesellschaftskreis aus Unternehmen, Kammern und Kommunen.