Das Sanierungsgebiet Oggersheim besteht seit dem Jahr 1990. Es erstreckt sich im Wesentlichen über den alten Ortskern und ist 14,5 Hektar groß.

Das Rathaus in Oggersheim.

Hauptziel der Sanierung war, das engere Geschäftszentrum vom Verkehr zu entlasten. Von Bedeutung war und ist, den Verkehr der angrenzenden Wohngebiete zu beruhigen, die ökologischen Situation sowie das Erscheinungsbild des Stadtteilzentrums zu verbessern.

Positiv ist, dass es im Sanierungsgebiet Oggersheim eine Mischnutzung mit einem hohem Wohnanteil gibt.

Realisierungsstand

Die Aichgasse im Sanierungsgebiet Oggersheim.

Neubauten und Modernisierungen

Allein von 2002 bis 2012 sind rund 110 neue Wohnungen im Sanierungsgebiet entstanden. Etwa 60 Wohnungen wurden modernisiert. Dabei handelt es sich überwiegend um private Maßnahmen, die zum Teil durch Städtebauförderungsmittel finanziell unterstützt wurden. Im Jahr 2005 entstanden an der Ecke Mannheimer Straße/Orangeriestraße ein Supermarkt und ein Restaurant, von denen weitere positive Impulse für den Oggersheimer Ortskern ausgehen.

Wohnumfeldverbesserung

Das Sanierungsgebiet in Oggersheim.

Im Rahmen der Sanierung wurden Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung umgesetzt. Mit Merianpark und Skulpturengarten sind zwei attraktive Grün- und Spielflächen entstanden. Um das Schillerwohnstift wurde ein Sinnesgarten geschaffen, der den Innovationspreis "Sozial Aktiv 2004" erhalten hat.

Verkehr

Der Schiller-Hans-Warsch-Platz konnte durch eine Änderung der Verkehrsführung vom Durchgangsverkehr befreit und in einen "benutzbaren" Platz umgebaut werden. Die Zusammenlegung der Haltestellen von Bus und Bahn geben Raum frei für festliche Aktivitäten, Märkte und Außenbewirtung. Gestalterisch aufgewertet wurden die Plätze durch Naturstein-Pflasterung, Baumpflanzungen und die Anlage eines vielseitig nutzbaren Podestes auf der Nordseite des Rathauses. Dank der Initiative des Fördervereins Schiller-Hans-Warsch-Platz konnte der Marktbrunnen auf dem Schillerplatz realisiert werden.

Mit der flächenhaften Verkehrsberuhigung im Umfeld des Geschäftszentrums wurde im Jahr 1999 begonnen. Die Straßenumgestaltungsmaßnahmen im Gassenquartier waren 2004 mit der Begrünung von Kapellen-, Geist-, Hafner- und Aichgasse abgeschlossen. Der vorhandene Stellplatzbedarf konnte zum großen Teil durch den Bau der Tiefgarage Schillerplatz 12-14 und den auch für die Öffentlichkeit nutzbaren Parkplatz des Supermarktes Ecke Mannheimer-/Orangeriestraße gedeckt werden.