Im Heidelberger Verlag Das Wunderhorn erscheint am 31. März 2014 das Buch "LU - 29 Blicke auf Ludwigshafen", herausgegeben von Julia Kronberg verantwortlich für kulturelle Stadtentwicklung bei der Stadt Ludwigshafen am Rhein.

In einem innovativen und unterhaltsamen Format nähert sich das Buch der Stadt und ihren Eigenheiten, findet im Ortstypischen das Grundsätzliche. Künstlerinnen und Künstler, Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Dramaturginnen und Dramaturgen, Lyrikerinnen und Lyriker, Philosophinnen und Philosophen, Malerinnen und Maler, Journalistinnen und Journalisten, Unternehmerinnen und Unternehmer, Reisebloggerinnen und -blogger und Architektinnen und Architekten porträtieren Ludwigshafen von innen und von außen, begegnen der Stadt als Reisende, Ortskennerinnen und -kenner oder Liebhaberinnen und Liebhaber. Kurzweilig und unterhaltsam erzählen sie in Glossen, Essays, Reportagen, Kurzgeschichten, szenischen Texten, Zeichnungen und Fotografien von ihren Erlebnissen - dem was ist, aber auch dem, was sein könnte.

Eine auf den ersten Blick vielleicht nur wenig inspirierende Stadt wie Ludwigshafen - stellvertretend für all die anderen Städte ähnlicher Größe, Geschichte und Entwicklung - in den Mittelpunkt zu stellen und die künstlerische sowie kulturelle Auseinandersetzung mit ihr zu suchen, war Ausgangspunkt des Projekts. Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler und Fotografinnen und Fotografen wurden eingeladen sich mit Themen zu beschäftigen, die Stadt bewegen, tendenziell negativ besetzt und manchmal auch spannungsreich sind. Dazu zählten die Ästhetik und Architektur der Nachkriegszeit, der Leerstand, die Innenstadt, die Beziehung zwischen Mannheim und Ludwigshafen, der Rhein, die Stadt als sinnliche Erfahrung, die Farbe Grau oder als 'Un-Orte' bezeichnete Plätze. Die eingeladenen Autoren hatten innerhalb ihrer Themenfelder 'carte blanche', um über ungewöhnliche Aufhänger neue Perspektiven auf die Stadt und ihre Identität zu eröffnen.

Was können wir von der Blochschen Metapher "Seestadt auf dem Lande" lernen, wofür steht der Himmel über Ludwigshafen und was hat es mit der Hoffnung auf sich? Was bleibt von der Stadt, wenn ich sie nicht sehen kann, was lernen wir aus dem 'Tatort' über Ludwigshafen, welche Horizonte schlafen in der Innenstadt und warum ist der Leerstand ein Chancenreich? Was macht Ludwigshafen zum idealen Ort für eine Kunst-Weltmeisterschaft, was erlebt eine Berliner Schriftstellerin beim Tangotanzen in Ludwigshafen und was erzählt die Schriftsteller-Kollegin aus Mannheim über eine Brücke über dem Rhein? Warum appelliert eine Architektin an die Ludwigshafener Bürger ihre City selbst zu gestalten, wovon träumt ein Pariser in Ludwigshafen, welche Inspiration finden ein Dichter und eine Fotografin an als unwirtlich geltenden Orten und welche Perspektiven eröffnen uns Ernst Bloch, Theodor Fontane und Max Frisch auf die Stadt?

'LU' versammelt 29 Positionen und Blicke auf Ludwigshafen - poetisch, melancholisch, humorvoll, weitsichtig und optimistisch. Das Buch zeigt, dass das Erzählen immer auch eine Selbstvergewisserung ist, dass Inspiration im Alltag entsteht und dass sie diesen Alltag mit Leben, Seele, Sinn und Geist versorgt. Der fruchtbare Boden auf dem die Kreativität wächst, das ist die Stadt selbst.
Hervorgegangen ist das Projekt aus der Arbeit des Projektbüros für kulturelle Stadtentwicklung. Ludwigshafen über kulturelle und künstlerische Formate zum Thema zu machen, die städtischen Besonderheiten und Potenziale aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten, zu reflektieren und zu diskutieren, darin lag ein Anspruch der Arbeit.

Designpreis Rheinland-Pfalz

Im November 2014 wurde "LU - 29 Blicke auf Ludwigshafen" beim Designpreis Rheinland-Pfalz in der Kategorie Editorial Design ausgezeichnet. In der Begründung der Jury heißt es: "Die Fotografie schönt nicht, sondern zeigt das Stadttypische in einer puristischen Art -  noch verstärkt durch die Verwendung eines matten und rauen Papiers. Die Bilder ergänzen damit die Wortbeiträge in einer intensiven Weise. LU ist ein Buch, das gerade durch das mutige Konzept und die Umsetzung neugierig macht auf Ludwigshafen."

LuView ermöglicht Fortschreibung

Das vom Projektbüro initiierte Projekt 'LuView', das 2014/2015 in Kooperation mit medien + bildung.com sowie dem Projekt Hack and the City durchgeführt wird, erlaubt die Fortschreibung von 'LU' mit anderen Mitteln. Im Rahmen von 'LuView' haben auch Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit Geschichten über ihre Stadt zu erzählen und sie in multimedialen Formaten - Bild, Text, Video, Ton - wiederzugeben.

Herausgegeben von Julia Kronberg, Stadt Ludwigshafen am Rhein
Mit Beiträgen von: Ernst Bloch, Nicola Borgmann, Markus Clauer, Theodor Fontane, Max Frisch, Benoît Gausseron, Dagmar Gilcher, Friedhelm Hengsbach, Nicole Heß, Andra Joeckle, Junges-Spiel-Theater (JUST), Johannes Klaus, Julia Kronberg, Klaus Kufeld, Tim Gerhard Mayer, Hasan Özdemir, Jan-Philipp Possmann, Stephan Röthele, Norbert Schick, Lisa-Maria Seydlitz, Dorothee Schumacher, Patrik Stäbler, Olga Tsitiridou, Karsten Umlauf, Helmut van der Buchholz, Markus Vater, Konstantin Voit, Laurence von der Weid.