Die Schutzwirkung technischer Hochwasserschutzanlagen wie Deiche, Schutzmauern, Mauern und mobile Hochwasserschutzelemente wirken nur bis zum Bemessungshochwasser. Darüber hinausgehende Hochwasserereignisse können zu einer Überflutung der geschützten Gebiete führen. Einen absoluten Hochwasserschutz gibt es nicht. Die Schäden durch Hochwasser lassen sich vermeiden beziehungsweise mindern durch Hochwasservorsorge wie etwa hochwasserangepasste Bauweisen und Nutzungen.

Hochwasserschutzdienst

Im Alarm- und Einsatzplan Hochwasser der Feuerwehr Ludwigshafen sind die notwendigen Maßnahmen und Kontrollen beschrieben, die ab einem bestimmten Wasserstand durchzuführen sind. Die Verantwortlichen sind benannt, was, wann, wo, von wem gemacht werden muss. Federführend werden diese Arbeiten durch die Feuerwehr im Rahmen der Katastrophenvorsorge geleitet.

Pegel Mannheim

  • Deichwachen ab circa 7,20 Meter
  • Einbau der Dammbalken ab circa 7,20 Meter
  • Schutzniveau circa 9,35 Meter

Entstehung von Hochwasser

Für Ludwigshafen erstreckt sich das Einzugsgebiet des Rheins auf den Oberrhein mit Süddeutschland und Frankreich, auf den Hochrhein mit Süddeutschland und Schweiz, auf den Bodensee und auf den Alpenrhein. Der Bodensee wirkt dabei als Puffer. Dies ist abhängig von seinem Wasserstand. Die Schneeschmelze und überregionale Niederschläge unter anderem in der Zentralschweiz führten in den zurückliegenden Jahren zu nennenswerten Hochwasserereignissen.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach der aktuellen Wasserspende der einzelnen Flüsse - Neckar, Main, Nahe und Mosel.

Die Hochwasservorhersage hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Hierdurch kann ein Hochwasserereignis früher für jedermann erkannt werden. Niederschlagsereignisse in der Pfalz werden über die Gewässer zum Rhein hin abgeleitet. Verbunden mit einem bereits vorhandenen Rheinhochwasser können diese Abflussmengen nicht ungehindert ablaufen.

Projekte zur Verbesserung des Hochwasserschutzes

  • Ausbau Rheinhauptdamm K 7 (SGD Süd)
  • Deichrückverlegung/Rehbachpumpwerk K 7 (SGD Süd)
  • Unterhaltsmaßnahmen im Stadtgebiet
  • Ausbau Rehbachdeiche (Gewässerzweckverband Rehbach-Speyerbach)
  • Gewässerschutzkonzept
  • Hochwasserpartnerschaft