Die Lagerhausstraße wird zwischen Böcklin- und Wittelsbachstraße auf einer Länge von 735 Metern ab Montag, 22. August 2016, bis Frühjahr 2017 von Grund auf erneuert.

Hierbei werden die Fahrbahn mit einem lärmmindernden Straßenbelag versehen, Gehwege und Parkplätze hergestellt sowie die Bushaltestellen barrierefrei gestaltet. Der Ausbau erfolgt in vier Bauphasen jeweils halbseitig.

Wie bereits bei den Kanalbaumaßnahmen im vergangenen Jahr wird ein Einbahnstraßenverkehr aus Richtung Kaiserwörthdamm in Richtung Innenstadt eingerichtet. Verkehrsteilnehmende, die in Richtung Süden fahren möchten, werden mit Hinweisschildern darauf hingewiesen, den Baustellenbereich großräumig zu umfahren. Der Linienbus Nummer 77 wird über die Parkinsel umgeleitet. Innerhalb der Umleitungsstrecke werden provisorische Haltestellen eingerichtet.

Der Umbau des Kreuzungsbereichs Lagerhaus-/Böcklinstraße erfolgt in drei Teilabschnitten, damit die Fahrbeziehung An der Kammerschleuse/Böcklinstraße aufgrund des Linienbus- und Schwerlastverkehrs immer gewährleistet ist. Im Zuge des Umbaus des Kreuzungsbereichs kommt es dann auch zu einer kurzzeitigen Vollsperrung des vorderen Bereichs der Lagerhausstraße im Bereich Kaiserwörthdamm bis Böcklinstraße. Eine entsprechende Umleitung über die Mundenheimer Straße wird dann ausgewiesen. Der Beginn dieser Maßnahme wird zu gegebener Zeit gesondert bekanntgegeben.

Generell ist während der gesamten Bauzeit mit Behinderungen zu rechnen, da die Verkehrsflächen zum Teil verengt werden müssen. Eine gesicherte Fußgängerführung bleibt gewährleistet. Die Andienung von Geschäften innerhalb der Baustelle sowie das Befahren der Ein- und Ausfahrten sind während der Bauzeit weitestgehend möglich, wenn auch gegebenenfalls eingeschränkt.

Die Verwaltung bittet Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um eine vorsichtige Fahrweise und um Verständnis für die entstehenden Einschränkungen. Die Gesamtkosten der Straßenbaumaßnahme betragen 1.950.000 Euro, davon übernimmt das Land 786.000 Euro.

Versorgungsleitungen bereits verlegt

Von Sommer 2014 bis Dezember 2015 ließ die Stadtentwässerung in dem Bereich zwischen Böcklin- und Wittelsbachstraße einen neuen Kanal in einer Trasse parallel zum Hafengleis mit einem Kostenaufwand in Höhe von 6,8 Millionen Euro setzen. Der über 80 Jahre alte Kanal, war erheblich beschädigt und unterdimensioniert. Ein großer Teil konnte mittels Rohrvortrieb unterirdisch hergestellt werden. Bestandteil der Maßnahme war auch die Sanierung von rund 80 Meter Hauptkanal in der Holbeinstraße und rund 70 Meter Hauptkanal in der Schießhausstraße. Ebenso wurden 118 Hausanschlussleitungen erneuert. Vor den Kanalbauarbeiten erneuerten die Technischen Werke (TWL) Gas- Wasser- und Stromleitungen.

Damit sich die anliegenden Geschäfte erholen konnten wurde vom 1. Januar bis 21. August 2016 eine Baupause eingelegt.