"Schwestern der Revolution – Künstlerinnen der Russische Avantgarde" endet am Sonntag, 24. Februar 2013

Nur noch wenige Tage, bis Sonntag, den 24. Februar 2013, ist im Wilhelm-Hack-Museum die Ausstellung "Schwestern der Revolution – Künstlerinnen der Russischen Avantgarde" zu sehen. In Kooperation mit der Moskauer Tretjakow-Galerie werden 112 Meisterwerke von zwölf russischen Avantgarde-Künstlerinnen aus dem Zeitraum von 1907 bis 1934 präsentiert. Die Kunstwerke darunter Textil-, Kostüm- und Bühnenentwürfe sowie typographische Arbeiten veranschaulichen die zentrale Rolle, die Künstlerinnen im von revolutionären Umschwüngen geprägten Russland gespielt haben. Viele der gezeigten Exponate sind zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. Das Ausstellungsprojekt wurde mit großzügiger Unterstützung der BASF SE realisiert und hat überregional eine große Resonanz in den Medien erfahren.

Bisher haben 15.000 Besucherinnen und Besucher die Ausstellung gesehen. Der Ausstellungskatalog ist bereits ausverkauft.

Zum Abschluss am Wochenende finden mehrere öffentliche Führungen durch die Ausstellung statt: am Samstag, 23. Februar, um 15 und 16 Uhr, am Sonntag, 24. Februar, um 15, 16, und 17 Uhr.

Die Kosten betragen 3 Euro, der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Das Museum und das Museums-Café sind am Wochenende bis 18 Uhr geöffnet.

Teilnehmerinnen des Workshops "Saturday Art Fever" stellen Kleider mit eigenem Stoffdesign aus, die im Rahmen der Ausstellung entstanden.

Kontakt:

Wilhelm-Hack-Museum, Theresia Kiefer M.A., Berliner Straße 23, 67059 Ludwigshafen am Rhein, Telefon 0621 504-3403 /-3411, E-Mail: theresia.kiefer@ludwigshafen.de.