Neue Kindergartenplätze für Friesenheim

In der Erzbergerstraße entsteht derzeit neben einer viergruppigen Einrichtung aus den 1990er-Jahren eine neue Kindertagesstätte, die ab Mitte 2018 Platz für eine Krippengruppe sowie für fünf Kindergarten- und zwei Hortgruppen bietet. "Wir sind gut im Zeitplan, denn bereits zehn Monate nach dem ersten Spatenstich können wir das Richtfest feiern. Mit dem erweiterten Neubau erhöht sich die Anzahl der Kindergartenplätze im Stadtteil Friesenheim um 84 auf 645 Plätze", erläuterte Bau- und Umweltdezernent Klaus Dillinger während der Feier am Mittwoch, 8. November 2017.

Der zweigeschossige Neubau wird auf dem Areal errichtet, auf dem das mittlerweile abgerissene Gebäude aus den 1960er-Jahren stand. Er ist mit rund 65 Meter Länge und 22 Metern Breite größer als der Altbau und bietet Platz für zehn Krippenkinder im Alter von null bis drei, fünf altersgemischte Gruppen mit je 25 Kindern im Alter zwischen zwei und sechs Jahren sowie zwei Hortgruppen im Obergeschoss für 40 Kinder. Auf der Grundfläche von circa 2.100 Quadratmetern befinden sich neben den Gruppen- und Nebenräumen unter anderem ein Turn-Mehrzweckraum, Schlafräume, Küche, Büro- und Personalraum, Räume für Projekt- und Kleingruppen, Sanitäranlagen und Lagerräume. Das Gebäude entsteht in Massivbauweise aus Stahlbeton und Mauerwerk und wird mit einem wärmegedämmten Flachdach versehen. Mit dem Einbau eines rollstuhlgerechten Aufzuges wird der Neubau barrierefrei. Alt- und Neubau sind im Erdgeschoss miteinander verbunden. Das Obergeschoss wird jeweils über eine Treppe im Bestands- und im Neubau erreicht. Auf dem rund 11.000 Quadratmeter großen Grundstück, das an den Ebertpark grenzt, entsteht ein Spielplatz.

Die Gesamtkosten in Höhe von 5,3 Millionen Euro teilen sich in 4,6 Millionen Euro für den Neubau, 166.000 Euro für den Abbruch des Altbaus und 554.000 Euro für den Bau und die Miete des Ausweichquartiers. Die Maßnahme ist für das kommunale Investitionsprogramm (Ki 3.0) beim Landesamt angemeldet. Es wird eine Förderung in Höhe von 90 Prozent auf die Herstellungskosten von 4,6 Millionen Euro erwartet. Mit dem im Februar 2016 vom Stadtrat beschlossenen dritten Ausbaupaket soll die Platzkapazität bis 2019 stadtweit mit 22 Einzelprojekten, jeweils elf der Stadt und der freien Träger, auf 7.676 Kindergartenplätze und 460 Krippenplätze erweitert werden.