Thomas Scheibitz – Masterplan\kino

19. Mai bis 12. August 2018 Eröffnung: Freitag, 18. Mai 2018, 18 Uhr Pressegespräch: Donnerstag, 17. Mai 2018, 11 Uhr

Mit der neuen Ausstellung Thomas Scheibitz – Masterplan\kino zeigt das Wilhelm-Hack-Museum mit über 80 Werken eine der umfangreichsten Präsentationen, die der in Radeberg geborenen Künstler in den vergangenen zehn Jahren entwickelt hat.

Das Werk von Thomas Scheibitz bewegt sich zwischen den Polen Malerei und Skulptur. Seit seinem großen internationalen Auftritt im deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig 2005 haben Scheibitz‘ Arbeiten stetig an Aufmerksamkeit und Bedeutung gewonnen. Heute gehört er zu den international beachteten, diskursprägenden Künstlern seiner Generation.

Die von Wilhelm-Hack-Museum und Kunstmuseum Bonn gemeinsam erarbeitete Ausstellung präsentiert neue großformatige Werkreihen im Dialog mit ausgewählten Arbeiten aus den Jahren 1995 bis 2017, die Entwicklungslinien, Kontinuitäten, aber auch Neuansätze des Werkes von Thomas Scheibitz sichtbar machen. Dem Künstler geht es um eine Bildsprache der gesehenen, verständlichen und auch unverständlichen Welt.

Im Zentrum des Werkes von Thomas Scheibitz steht immer wieder das Verhältnis von Figuration und Abstraktion. Ist beispielsweise der Buchstabe "A" abstrakt oder gegenständlich? Der Buchstabe ist ein abstraktes Zeichen, wird bei Scheibitz aber zur gegenständlichen Form, da er auf eine Realität außerhalb des Kunstwerkes verweist.

Der Künstler löst verschiedenste Formen wie Architekturen, Buchstaben, Spielkarten, Häuser, Tierdarstellungen und Landschaften von ihren Vorbildern und transformiert sie in einem künstlerischen Prozess der "Verkürzung, Vereinfachung und Verdeutlichung" (Thomas Scheibitz).

Die Formen verselbständigen sich, werden zum Teil skulptural und kehren zurück in die Bilder. So schafft Scheibitz ein eigenes System aus Formen und Farben, das – immer wieder zu neuen Bildwelten zusammengesetzt – eine dynamische Form der Abstraktion zeigt, die unsere Gegenwart künstlerisch hinterfragt, zerlegt und wieder neu zusammenfügt.

Mit dem vom Künstler selbst gewählte Ausstellungstitel Masterplan\kino werden zwei wesentliche Aspekte seines Werkes verdichtet: Konzept und Bild. Das Konzept, der Masterplan, steht hinter dem Bild, dem Kino; die Wände des Museums werden in diesem Vergleich zur Kinoleinwand.
                                                                                    
Zusätzlich zur Präsentation seiner Arbeiten wählte Thomas Scheibitz teilweise selten gezeigte Werke aus der Sammlung des Wilhelm-Hack-Museums unter subjektiv künstlerischen Gesichtspunkten aus. Die außergewöhnlichen Werkkombinationen werden unter dem Titel Der Fluß und seine Quelle in einem eigenen Raum innerhalb der Sammlungspräsentation gezeigt.

Kurator: René Zechlin

Eröffnung: Freitag, 18. Mai 2018, 18 Uhr     

Katalog: Zur Ausstellung ist der gleichnamige, vom Künstler selbst gestaltete Katalog mit rund 100 Abbildungen, sowie Texten von Stephan Berg, Dominikus Müller und René Zechlin erschienen.
Eine Auswahl bisheriger Ausstellungen des Künstlers finden Sie anbei.

Hochauflösendes  Bildmaterial senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu. Bitte wenden Sie sich dazu an den Pressekontakt.

Pressekontakt: Wilhelm-Hack-Museum, Lena Kräuter, Berliner Straße 23, 67059 Ludwigshafen am Rhein, Telefon 0621 504-2934, E-Mail: lena.kraeuter@ludwigshafen.de.