01.02.2018 bis 02.02.2018

Liddy Bacroff - Schulvorstellung

Das Leben der Transsexuellen Liddy Bacroff war gleichsam geprägt von Mut und gelebtem Selbstverständnis, sowie der Angst vor Ablehnung und Diskriminierung. Geboren als Heinrich Habitz 1908 in Ludwigshafen, durchlief Liddy ihre persönliche Emanzipation in einer Epoche gesellschaftlicher Ausgrenzung und politischer Verfolgung. Wie viele andere, die nicht der Ordnung des Systems des Dritten Reichs entsprachen, war ihre letzte Lebensstation das Konzentrationslager Mauthausen in dem sie 1943 ermordet wurde. Auf Grundlage persönlicher Schriften und authentischer Archivalien entwickelten Angelika Baumgartner und Boris Ben Siegel eine sehr persönliche Szenencollage über die mitreißende Biografie der Liddy Bacroff, die sowohl die innere Zerrissenheit einer Identitätssuche als auch das Lebensgefühl historischer Epochen widerspiegelt.

Spiel: Coralie Wolff, Boris Ben Siegel - Regie: Angelika Baumgartner

Musik: Burkhard Dersch - Ausstattung & Technische Leitung: Stefan Schneider

Kostüme: Melanie Riester - Maske: Steffi Ambrass-Drentschewa

Dieses Stück war eine Auftragsarbeit für das Stadtmuseum Ludwigshafen und wurde 2016 im Rahmen der Sonderausstellung "Vom anderen Ufer?" uraufgeführt.

Zur Veranstaltung „Liddy Bacroff – will flirten, toben, schmeicheln“ bieten wir Schulvorstellungen ab jeweils 10 Uhr an.

Do 01|02 Saal. Beginn 10 Uhr.

Fr 02|02 Saal. Beginn 10 Uhr.

Tickets zu je 5 Euro inklusive Gebühren gibt es ausschließlich gegen Voranmeldung unter kulturbuero@ludwigshafen.de.

Ort: Kulturzentrum dasHaus

Datum: bis 02.02.2018 / 10:00 bis 12:00 Uhr