In den Sanierungsgebieten Mitte und Süd können Stadtumbauverträge über die Modernisierung von Wohn- und Geschäftsgebäuden geschlossen werden. Neben steuerlichen Vorteilen kann ein nicht rückzahlbarer Zuschuss von bis zu 50.000 Euro ermöglicht werden.

Für einen Förderantrag sind im Wesentlichen folgende Punkte notwendig:

  • Beschreibung des Vorhabens (umfängliche Gebäudesanierung)
  • Beschreibung der möglichen Bauabschnitte
  • Nachvollziehbare Kostenschätzung (Angebote beziehungsweise Kostenschätzung nach DIN 276)
  • Zeitplanung (Umsetzung des gesamten Vorhabens innerhalb zwei Jahren nach Vertragsabschluss)
  • Wenn erforderlich: Baugenehmigung und/oder sanierungsrechtliche Genehmigung
  • Das Vorhaben muss innerhalb des Citybereichs liegen, der von der Heinigstraße im Westen, der Zollhofstraße im Osten und den beiden Hochstraßen im Norden und Süden begrenzt wird.
Heute für Morgen der Ludwigshafener Stadtumbau

Der Antrag auf Förderung wird über die WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft (W.E.G.) gestellt, die bei Fragen gerne berät. Wenn alle Unterlagen vorliegen, kann ein Vertragsabschluss zwischen der Stadt und dem Investor innerhalb von zehn Arbeitstagen erfolgen.

Sollte das Anwesen in einem Sanierungsgebiet liegen, ist vor Beginn der Maßnahme eine sanierungsrechtliche Genehmigung bei der Stadtverwaltung, Abteilung Stadterneuerung, zu beantragen. Diese sanierungsrechtliche Genehmigung ist auch zwingende Grundlage für die Inanspruchnahme steuerlicher, finanzeller oder sonstiger Vorteile in Sanierungsgebieten.