Im Oktober 2014 hat der Investor Timon Bauregie die Planung des Architekturbüros RKW für ein Hochhaus, dem sogenannten "Metropol" am Berliner Platz, vorgestellt.

Knapp sechs Monate später begann der Rückbau der „Tortenschachtel“, der im Sommer fristgerecht abgeschlossen wurde. Um die Planung des Hochhauses am Berliner Platz zu konkretisieren, fanden inzwischen mehrere Abstimmungsgespräche mit Bauherren, Verwaltung und der WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft (W.E.G.) statt. Im Stadtrat wurde der sogenannte Einleitungsbeschluss für ein vorhabenbezogenes Bebauungsplanverfahren gefasst.

RKW und Timon Bauregie planen ein Gebäude mit zwei Türmen, von denen der eine 24 und der andere 67 m hoch sein wird. Insgesamt entstehen rd. 23.000 m² neue Flächen für Büros, Praxen, Handel, Wohnungen. Nach Aussage von Timon Bauregie könnte dort auch eine Hotelnutzung möglich sein.  

Wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes ist, dass die Ladenflächen im Erdgeschoss alle ausschließlich über die Straße zugänglich sein werden. Somit wird zusätzliche Frequenz auch in die Ankerhofpassage gebracht. Es entsteht keine Shopping Mall. Mit dem Metropol wird der Bereich um den Berliner Platz gestärkt und gibt so einen Impuls für den Stadtumbau an der Nahtstelle zwischen Mundenheimer Straße und der Innenstadt.

Rund 180 Stellplätze sollen in einer Tiefgarage unter dem sogenannten Platanenhain nachgewiesen werden. Dazu werden die Bäume, von denen vier Platanen deutliche Mängel aufweisen, während der Bauphase umgepflanzt – quasi in Kur geschickt – um Sie dann nach Abschluss der Bauarbeiten wieder an Ort und Stelle einzupflanzen. Dieses Procedere wurde schon mehrfach erprobt. Timon Bauregie lässt dieses Verfahren durch das Sachverständigenbüro begleiten.

Im Frühjahr 2017 soll das Bebauungsplanverfahren abgeschlossen sein und nach Erteilung der Baugenehmigung mit dem Neubau des Hochhauses begonnen werden. Im Herbst 2019 wird das Hochhaus voraussichtlich bezugsfertig sein.