Nachdem der Rhein am Pegel Mannheim in der Nacht zum heutigen Dienstag, 4. Juni 2024, den Scheitelpunkt von 8.30 Meter erreicht hat, sinkt der Pegel seitdem.

Die zum Schutz der Bevölkerung ergriffenen Maßnahmen und Absperrungen bleiben erhalten, da in den vom Wasser überfluteten Gebieten sowie beispielsweise auf Deichen weiterhin Gefahr für Leib und Leben besteht.

"Auch wenn das Wasser an manchen Stellen schon sichtbar zurückweicht, ist es nach wie vor gefährlich, sich in vom Hochwasser betroffenen Bereichen aufzuhalten. Dort besteht Lebensgefahr", betonte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck. "Ich appelliere daher eindringlich an alle Bürger*innen, die Warnschilder und Absperrungen unbedingt zu beachten", betont Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck. Gesperrte Deiche könnten beispielsweise durch das Hochwasser der vergangenen Tage aufgeweicht und instabil sein.

"Da auch Bäume beziehungsweise Baumwurzeln instabil sein können und dadurch Bäume in dem noch feuchten Erdreich umstürzen können, sind auch nach Rückgang des Wassers die Sperrungen an der Rheinpromenade und auf der Parkinsel unbedingt zu beachten. Erst wenn Fachleute die Flächen wieder freigeben, können die Sperrungen zurückgenommen werden", unterstreicht die Oberbürgermeisterin.

Der einberufene Krisenstab beobachtet die Lage weiterhin genau, um bei Bedarf umgehend zu reagieren.

Die aktuellen Pegelstände können im Internet unter www.hochwasser-rlp.de abgerufen werden.