Einbürgerung/Staatsangehörigkeitsfeststellung

Staatsangehörigkeitsfeststellung

Sie benötigen eine urkundliche Bestätigung, dass Sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, hierfür können Sie einen Staatsangehörigkeitsausweis beantragen.

Soweit der Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit noch geklärt werden muss, können Sie bei uns eine solche Überprüfung beantragen.

Einbürgerung

Sie haben eine ausländische Staatsangehörigkeit, leben bereits längere Zeit in Deutschland und beabsichtigen, dauerhaft hier zu bleiben: Aus diesem Grunde planen Sie Ihre Einbürgerung. Durch die Einbürgerung werden Sie gleichberechtigte Bürgerin oder gleichberechtigter Bürger unseres Landes mit allen Rechten und Pflichten als Staatsbürgerin oder Staatsbürger. Die Einbürgerung erfolgt nicht automatisch, sie muss beantragt werden.

Antragstellung

Bringen Sie bitte das ausgefüllte Antragsformular zum vereinbarten Vorsprachetermin mit. Im Antragsformular bitte nur die hellen Bereiche ausfüllen, die grauen Bereiche werden von der Einbürgerungssachbearbeiterin bzw. dem Einbürgerungssachbearbeiter ausgefüllt.

Gebühren

Einbürgerung

  • 255 Euro pro Person
  • 51 Euro pro Kind, für minderjährige Kinder, die zusammen mit ihren Eltern eingebürgert werden

Zusätzliche Informationen

Voraussetzungen für eine Einbürgerung

Selbst wenn Sie eine oder mehrere der nachfolgenden Voraussetzungen nicht vollständig erfüllen, lassen Sie sich bitte nicht abschrecken. Zu einigen Voraussetzungen sieht das Gesetz Besonderheiten vor, die in Ihrem konkreten Fall womöglich zutreffen. Lassen Sie sich daher von der Abteilung Einbürgerungen beraten:

  • Sie bekennen sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.
  • Sie haben seit acht Jahren beziehungsweise mit deutschem Ehe- oder Lebenspartner oder deutscher Ehe- oder Lebenspartnerin seit drei Jahren Ihren gewöhnlichen rechtmäßigen Aufenthalt in Deutschland.
  • Sie besitzen zum Zeitpunkt der Einbürgerung ein unbefristetes Aufenthaltsrecht oder eine bestimmte Art der befristeten Aufenthaltserlaubnis (z.B. Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug).
  • Sie können den Lebensunterhalt für sich und Ihre unterhaltsberechtigten Familienangehörigen ohne Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II bestreiten. Wer schuldlos Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II bezieht, kann trotzdem eingebürgert werden.
  • Sie sind nicht wegen einer Straftat verurteilt.
  • Sie haben ausreichende Deutschkenntnisse.
  • Sie haben Kenntnisse über die Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie die Lebensverhältnisse in Deutschland.
  • Sie müssen grundsätzlich Ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben. Es sei denn, Sie sind Staatsangehörige oder Staatsangehöriger eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder gehören einem Staat an, der die Aufgabe Ihrer Staatsangehörigkeit nicht zulässt (z.B. Afghanistan oder Iran).

Merkblätter