Wohnberechtigungsschein

Sozialwohnungen im Sinne des Wohnraumfördergesetzes sind durch öffentliche Mittel geförderte Wohnungen.

Hinweise für die Ausstellung einer Bescheinigung über die Wohnberechtigung (Paragraf 27 Wohnraumförderungsgesetz).

Die Bescheinigung wird nur auf Antrag ausgestellt. Ihre Gültigkeitsdauer beträgt ein Jahr. Maßgeblich sind grundsätzlich die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Antragstellung. Für die Ausstellung einer Bescheinigung ist das Jahreseinkommen des Antragstellenden und der zum Haushalt gehörenden Familienangehörigen zu ermitteln. Abhängig von verschiedenen Einkommensgrenzen werden drei Förderstufen (Förderwege) unterschieden.

Erforderliche Unterlagen

  • alle Einkommensnachweise wie zum Beispiel Rentenbescheide, Bescheid über ALG I, Bescheid über ALG II und Sozialgeld, Bescheid über Grundsicherung, Verdienstbescheinigung usw.
  • ein gültiges Ausweisdokument; zu beachten ist:
    EU-Bürgerinnen und -Bürger erhalten grundsätzlich immer eine  Wohnberechtigungsbescheinigung
    bei Nicht EU-Bürgerninnen und -Bürgern erfolgt eine Prüfung anhand des Aufenthaltstitels (Niederlassungserlaubnis und Aufenthaltserlaubnis)
  • bei Studentinnen und Studenten die Immatrikulationsbescheinigung
  • bei Wehr- beziehungsweise Bundesfreiwilligendienstleistenden eine Bescheinigung über die Dauer des jeweiligen Dienstes
  • bei Schülerinnen und Schülern, die 16 Jahre und älter sind, eine Schulbescheinigung
  • bei werdenden Müttern ab dem 3. Schwangerschaftsmonat der Mutterpass

Gebühren

Diese Bescheinigung wird gebührenfrei ausgehändigt.