Frauenverbände und -initiativen, Gewerkschaften, städtische und kirchliche Einrichtungen und Vereine in Ludwigshafen veranstalten gemeinsam mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Ludwigshafen am Rhein auch in diesem Jahr wieder ein vielseitiges Programm rund um den Internationalen Frauentag im März.

Mit Vorträgen, Filmen, Matineen, Lesungen und Ausstellungen greifen sie vom 1. bis 26. März aktuelle Frauenthemen auf, stellen Frauenbilder vor und laden zum Austausch und zum gemeinsamen Feiern ein. Der Internationale Frauentag wird seit 1911 jährlich weltweit am 8. März begangen, um politische, ökonomische und gesellschaftliche Teilhabe und gleiche Rechte für Frauen einzufordern. So informieren unter dem Motto "Lohnlücke - Altersarmut? Da ist mehr für Sie drin!" zum Beispiel die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt, des Rhein-Pfalz-Kreises und der Frauenverband Business and Professional Women (BPW) mit einer Aktion zum Equal Pay Day über Entgeltgleichheit, Lohnlücke und drohende Altersarmut.

Zwei besondere Veranstaltungen im Rahmen des Internationalen Frauentags 2020 sind eine Lesung jüdischer Märchen und ein Vortrag mit der Publizistin und TV-Journalistin Maria von Welser.

Jüdische Märchen – "Ist dies das ganze Paradies?“

Unter dem Titel "Ist dies das ganze Paradies?“ bietet die Veranstaltungsreihe zum Internationalen Frauentag 2020 am Freitag, 6. März 2020, 19.30 Uhr, eine Lesung jüdischer Märchen mit musikalischer Begleitung.

Schauspielerin Paula Quast und Musiker Henry Altmann lassen im Kulturhof Schrittmacher, Kirchenstraße 17, in Dannstadt-Schauernheim jüdische Märchen lebendig werden. In ihnen verbinden sich die Weisheit und Moral dieser Erzähltradition mit den Farben und der Fabulierfreude des Orients. Feiner Witz und tiefer Sinn zeichnet jüdische Märchen aus. "Ist dies das ganze Paradies?" So lautete die Frage des Rabbis. Worauf der Engel erwiderte: "Du irrst, wenn du glaubst, die Gerechten säßen im Paradies. Das Paradies befindet sich im Herzen der Gerechten." Mit dem Programm "Jüdische Märchen" zeigt der Abend die Fülle jüdischen Lebens, macht jüdische Tradition greifbar und spürbar. Er setzt damit auch ein Zeichen gegen den wachsenden Antisemitismus in unserem Alltag.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Ludwigshafen am Rhein, des Rhein-Pfalz-Kreises und der Verbandsgemeinde Dannstadt- Schauernheim mit der Gemeindebücherei Dannstadt. Einlass zum Sektempfang ist ab 18.30 Uhr. Karten zu je 9 Euro sind im Vorverkauf in der Gemeindebücherei Dannstadt erhältlich, Reservierungen unter Telefon 06231 6 32 93 15.

Vortrag mit Maria von Welser

"Ich habe beschlossen, dass es mir nur noch gut geht. Leben mit dem Tumor."

Die Diagnose trifft Maria von Welser mitten in ihrem so geordneten, aktiven Leben: ein Gehirntumor. Doch Aufgeben ist keine Alternative. Sie beschließt, dass es ihr „nur noch gut geht“. Die Publizistin und TV-Journalistin ist entschlossen, den Kampf nicht aufzugeben, weder gegen den Feind in ihrem Kopf noch den gegen Egoismus und Unmenschlichkeit in unserer Gesellschaft. Sie hält wieder bundesweit Vorträge zu Ihren Themen: Frauen, Krieg, Gewalt, Flüchtlinge.

Am Montag, 9. März 2020, ist Maria von Welser im Heinrich Pesch Haus zu Gast. Ihr Vortrag beginnt um 18 Uhr. Die Veranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentags ist eine Kooperation des Heinrich Pesch Hauses mit den Gleichstellungsstellen der Stadt Ludwigshafen am Rhein und des Rhein-Pfalz-Kreises, der Frauenselbsthilfe nach Krebs Ludwigshafen, und der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz.

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter: Telefon: 0621 5 99 91 62 oder E-Mail: anmeldung@hph.kirche.org gebeten. Der Eintritt ist frei.