Seit 100 Jahren können Frauen in Deutschland wählen und gewählt werden.

Mit der "Verordnung über die Wahl zur Verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung" trat die Entscheidung des Rats der Volksbeauftragten in Kraft, allen Bürgerinnen und Bürgern ab 20 Jahren das aktive und passive Wahlrecht zuzuerkennen.

Der 12. November 1918, die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts, war ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der deutschen Frauenbewegung und die Grundlage für die politische Teilhabe von Frauen. Der Weg dorthin war mühsam und lang. Über Generationen hatten Frauen gegen erbitterte Widerstände für Ihre politische Gleichberechtigung gekämpft.

Mit einer Veranstaltungsreihe zum Jubiläum im November 2018 rücken die Gleichstellungsstelle und die Volkshochschule der Stadt Ludwigshafen am Rhein gemeinsam mit dem Deutschen Verband Frau und Kultur e.V. Gruppe Ludwigshafen/Mannheim die Geschichte des Frauenwahlrechts und ihre damaligen Aktivistinnen und in den Mittelpunkt und stellen Forderungen der historischen Frauenbewegung in Verbindung zu aktuellen Debatten und Anliegen von Frauen.

Eine anschließende Filmreihe zum Frauenwahlrecht im Januar 2019 wirft einen Blick über den Tellerrand hinaus auf das historische Geschehen in anderen Ländern.

Exkursion zur Sonderausstellung

"Damenwahl. 100 Jahre Frauenwahlrecht"
Historischen Frauenmuseum Frankfurt am Main
Samstag, 10. November 2018, 9.30 bis 17 Uhr

Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und sich wählen lassen. Das Historische Museum Frankfurt zeigt anlässlich des 100. Jahrestags dieses Ereignisses eine Sonderausstellung, die die Perspektive der Frauen, ihre Forderungen, Erwartungen und Visionen zu Beginn des 20. JH in den Fokus rückt. Die Abfahrt erfolgt um 9.30 Uhr am Busbahnhof Ludwigshafen. Im Teilnahmebeitrag von 35 Euro sind die Kosten für Fahrt, Eintritt und Führung enthalten.
Anmeldung telefonisch unter 0621 504-2238 oder per E-Mail an: info@vhs-lu.de.

100 Jahre Frauenwahlrecht in Ludwigshafen

Vortrag mit dem Stadthistoriker Dr. Klaus Jürgen Becker
Montag, 19. November 2018
Volkshochschule, Bürgerhof, Vortragssaal, 2. OG

Am 12. November 1918 wurde in Deutschland das allgemeine Wahlrecht auch für Frauen im Zuge der Novemberrevolution erreicht. Dem Erlangen des Frauenwahlrechts  ging ein langer Kampf der Frauenbewegung voraus, der schon im 18. Jahrhundert begann. Die ersten Stadträtinnen in Ludwigshafen zogen aber erst am 18. April 1920 in das städtische Parlament ein. Der steinige Weg vom Kampf für das Recht auf die gesellschaftliche Teilhabe bis zur heutigen mehrheitlich weiblichen Stadtführung ist Gegenstand eines Vortrages des Stadthistorikers Dr. Klaus J. Becker.

"Mehr Stolz ihr Frauen!"

Die Gruppe "Damenwahl" lässt im Anschluss Kämpferinnen für das Frauenwahlrecht wie Hedwig Dohm, Marie Jucharz und andere mit einer Sprechperformance zu 100 Jahre Frauenwahlrecht zu Wort kommen.
Teilnahmebeitrag: 5 Euro

Filmreihe mit anschließender Diskussion

"Suffragette-Taten statt Worte"
Spielfilm, Großbritannien, 2015. Regie: Sarah Gavron
Mittwoch, 9. Januar 2019, 19 bis 21.15 Uhr
Volkshochschule, Bürgerhof, Vortragssaal, 2. OG

Die ersten Frauenrechtlerinnen, die sich für das Frauenwahlrecht in Großbritannien einsetzten, wurden Suffragetten genannt. Der preisgekrönte Film mit Meryl Streep beschreibt die Anfänge der Frauenbewegung in Großbritannien zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

"Die göttliche Ordnung"
Spielfilm, Schweiz, 2017. Regie: Petra Biondina Volpe
Mittwoch, 9. Januar 2019, 19 bis 21.15 Uhr
Volkshochschule, Bürgerhof, Vortragssaal, 2. OG

Der Film spielt im Kanton Appenzell zu Beginn der 70er Jahre und zeigt die Emanzipation einer jungen Hausfrau und Mutter, die sich öffentlich für die Einführung des Stimmrechts für Frauen in der Schweiz einsetzt und damit die bisher bestehende Ordnung ins Wanken bringt.