Am 26. September 2021 findet die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag statt.

Stimmberechtigt bei der Bundestagswahl sind alle Deutschen im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes (GG), die am Tage der Abstimmung

  1. das 18. Lebensjahr vollendet haben,
  2. seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten,
  3.  nicht nach § 13 Bundeswahlgesetz vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Somit werden zu dieser Wahl voraussichtlich rund 100.000 Bürgerinnen und Bürger in Ludwigshafen wahlberechtigt sein.

Das Stadtgebiet Ludwigshafen gehört bei der Bundestagswahl 2021 neben der kreisfreien Stadt Frankenthal sowie Teilen des Rhein-Pfalz-Kreises dem Wahlkreis 207 Ludwigshafen/Frankenthal an.  
Nach derzeitigem Stand sind im gesamten Wahlkreis 207 bei der Bundestagswahl zirka 215.000 Menschen wahlberechtigt.

Wahlsystem

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden für jeweils vier Jahre nach den Grundsätzen einer mit einer Personenwahl verbundenen Verhältniswahl gewählt.

Jede(r) Wahlberechtigte hat zwei Stimmen. Eine Stimme für die Wahl einer/eines Wahlkreisabgeordneten (Wahlkreisstimme) und eine Stimme für die Wahl einer Landes- oder Bezirksliste (Landesstimme).

Mit ihrer Wahlkreisstimme (Erststimme) entscheiden die Wählerinnen und Wähler darüber, welche/r Kandidatin/Kandidat im Wahlkreis direkt gewählt ist. Mit der Landesstimme (Zweitstimme) entscheiden die Wählerinnen und Wähler über die Zusammensetzung des Bundestages nach Parteien.

Wahlvorschläge

Bis zum 19. Juli 2021, 18 Uhr, haben Parteien und auch Stimmberechtigte die Möglichkeit, einen Wahlvorschlag bei der Kreiswahlleiterin abzugeben. Näheres hierzu erfahren die Wahlvorschlagsträger aus der entsprechenden Bekanntmachung der Kreiswahlleiterin zur Aufforderung zur Einreichung von Kreiswahlvorschlägen oder unter www.wahlen.rlp.de.

Wahlbenachrichtigung und Briefwahl

Bis spätestens 5. September 2021 wird allen Wahlberechtigten ihre Wahlbenachrichtigung zugestellt. Dieser können sie entnehmen, in welchem Wahlgebäude sich ihr Stimmbezirk befindet und in welchem Stimmbezirk sie in das Wählerverzeichnis eingetragen sind.

Wer bis zu diesem Zeitpunkt keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, wendet sich bitte an die genannten Kontaktpersonen im Wahlamt. Sie beantworten auch sonstige Fragen zur Bundestagswahl 2021.

Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung befindet sich ein Briefwahlantrag. Wird dieser ausgefüllt, unterschrieben, ausreichend frankiert und an die eingedruckte Anschrift abgesendet, werden wenige Tage danach die Wahlunterlagen per Post zugesendet. Anschließend können die Wählerinnen und Wähler ihre Stimme in aller Ruhe zuhause abgeben und die Unterlagen kostenfrei wieder an das Wahlamt zurücksenden. Hierbei sind aber die Postlaufzeiten zu beachten.

Ab voraussichtlich 15. August 2021 bis zum 24. September 2021, 18 Uhr, kann man aber auch persönlich im Rathaus, 1. OG, vorbeikommen und seine Stimme dort direkt im Briefwahlbüro abgeben. Hierzu bitte, wenn möglich, die Wahlbenachrichtigung und einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitbringen.

Wer den Antrag für eine andere Person stellen möchte, benötigt eine schriftliche Vollmacht der betreffenden Person. Generalvollmachten oder ähnliche Vollmachten genügen hierbei nicht.

Deutsche im Ausland ohne gemeldeten Wohnsitz in Deutschland ("Auslandsdeutsche“)

Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist. Deutsche im Ausland, die nicht in Deutschland gemeldet sind, bezeichnet man als Auslandsdeutsche. Sie werden nicht von Amts wegen (automatisch) in ein Wählerverzeichnis eingetragen. Wollen Auslandsdeutsche an Bundestagswahlen teilnehmen, müssen sie vor jeder Wahl einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen.

Weitere Informationen zu diesem Thema sowie Antragsformulare für auslandsdeutsche finden Sie bereits jetzt unter www.bundeswahlleiter.de.