Auch im Jahr 2019 beteiligt sich Ludwigshafen wieder am Europäischen Filmfestival der Generationen. Im Oktober zeigen die Abteilung Seniorenförderung, der Seniorenrat der Stadt Ludwigshafen und die Ludwigshafener Initiative gegen Depressionen drei Filme rund ums Thema Älterwerden im Stadtratssaal. Das Quartiersmanagement des Soziale-Stadt-Quartiers Oggersheim West zeigt im Comeniuszentrum vier Filme.

"Britt-Marie war hier"

Pernilla August spielt die Hauptrolle in "Britt-Marie war hier"
  • Film: „Britt-Marie war hier“ (Schweden 2019)
  • 17. Oktober 2019, 11.45 Uhr, Comeniuszentrum, Filmpatin: Anke Bohnert (städtische Gleichstellungsstelle)
  • 18. Oktober 2019, 15 Uhr, Stadtratssaal; Podiumsdiskussion mit: Susanne Diehl (kommunale Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ludwigshafen am Rhein), Dr. Jörg Breitmaier (Ärztlicher Direktor, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Krankenhaus Zum Guten Hirten), Peter Bohrer (Abteilungsleiter im Bereich Sport der Stadt Ludwigshafen), Birgitta Scheib (Vorsitzende des Seniorenrates und Abteilungsleiterin Seniorengymnastik beim ESV Ludwigshafen), Moderation: Katrin Kirchner

Es ist niemals zu spät, ein neues Leben zu beginnen: Als ihre Ehe nach 40 Jahren zerbricht, räumt Britt-Marie mit über 60 Jahren nicht nur mit ihrem bisherigen Leben als biedere Ehe- und Hausfrau auf, sondern wagt einen völligen Neustart: Sie verlässt die Stadt und zieht aufs Land, um dort als Betreuerin eines Jugendzentrums zu arbeiten. Doch weiß sie nicht, dass sie auch eine erfolglose Jugendfußballmannschaft trainieren soll. Das stellt die eher kontaktscheue Britt-Marie vor große Herausforderungen, da sie bislang weder mit Jugendlichen zu tun hatte, noch Ahnung von Fußball hat. Aber aufgeben gibt's nicht, sondern anpacken und das Beste aus der Situation machen. Und mit dieser Lebensweise entdeckt sie nicht nur an sich neue Seiten und Talente, sondern belebt auch die Mannschaft und die Dorfbewohner.

"Augenblicke: Gesichter einer Reise"

  • Film: „Augenblicke: Gesichter einer Reise“ (Dokumentation, Frankreich, 2017)
  • 18. Oktober 2019, 18.30 Uhr, Comeniuszentrum
  • Filmpaten: Heike Ditrich (Organisatorin des StreetART-Festivals in Gönnheim ) und Philipp Himmel (Projektleiter Streetart der Kinder- und Jugendkunstschule unARTig, Ludwigshafen)

Die 89-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33-jährige Streetart-Künstler JR machen sich mit ihrem einzigartigen Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und zu verewigen: in überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern. Von der Provence bis zur Normandie widmen sie ihre Kunst den Menschen - sei es dem Briefträger, dem Fabrikarbeiter oder der letzten Bewohnerin eines Straßenzugs im ehemaligen Bergbaugebiet. Landschaften verwandeln sich in Bühnen, Gesichter erzählen von vergessenen Geschichten und aus Blicken werden Begegnungen von Herzlichkeit und Humor.

"Bretonische Liebe"

  • Film: „Bretonische Liebe“ (Frankreich 2017)
  • 21. Oktober 2019, 15 Uhr, Stadtratssaal
  • Filmpate: Marcel Jurkat (Leiter Repräsentation und Städtepartnerschaften im Büro der Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen)

Erwan ist 45 Jahre alt, verwitwet und arbeitet als Mitglied eines Minenräum-kommandos. Er hat also gute Nerven - die mächtig beansprucht werden: Denn seine Tochter Juliette ist schwanger und weigert sich, den Vater preiszugeben. Was Erwans eigenen Papa angeht, so erfährt der Sohn eines Tages zufällig, dass der Mann, den er immer für seinen Vater gehalten hat, das im biologischen Sinne gar nicht ist. Obwohl er immer noch an seinem Adoptivvater Bastien hängt, beschließt er, sich auf die Suche nach seinem Erzeuger zu machen und stößt dabei auf Joseph, der sich als ein liebenswerter Mann von über 70 Jahren entpuppt, zu dem Erwan schnell ein gutes Verhältnis aufbaut. Doch zugleich lernt er auch die eigenwillig attraktive Anna kennen, in die er sich verliebt, bevor er feststellt, dass diese Liebe vielleicht nicht sein darf.

"Man lernt nie aus"

Robert de Niro und Anne Hathaway sind in "Man lernt nie aus" zu sehen.
  • Film: „Man lernt nie aus“ (USA 2015)
  • 25. Oktober 2019, 15 Uhr, Stadtratssaal
  • Filmpate: Jürgen May (Sozialdirektor a.D., pensionierter Stadtjugendamtsleiter der Stadt Ludwigshafen am Rhein)

Der 70-jährige Witwer Ben Whittaker fühlt sich in seinem neuen Lebensabschnitt als Rentner nicht ausgefüllt. Es fällt ihm schwer, seine freie Zeit sinnvoll zu gestalten. Daher ergreift er eines Tages die Chance, als Senior-Praktikant bei einer erfolgreichen Mode-Website anzufangen. Deren Chefin Jules Ostin staunt nicht schlecht, als der rüstige Neuzugang zu seinem ersten Tag antritt. Doch während der Rentner anfangs noch ein wenig belächelt wird, erfreut er sich dank seiner charmanten und warm-herzigen Art bei seinen neuen Kollegen bald großer Beliebtheit. Und auch für Jules, die sich in ihrer noch immer ungewohnten Rolle als Geschäftsführerin häufig überfordert fühlt, wird Ben schnell zu einer wichtigen Stütze und einem guten Freund, auf den sie nicht mehr verzichten will.

Foto: Warner Bros. Entertainment Germany

"Gundermann"

  • Film: „Gundermann“ (Deutschland 2018)
  • 25. Oktober 2019, 18.30 Uhr, Comeniuszentrum
  • Filmpaten: Kristina Mund (Zeitzeugin) und Horst Savelsberg (Zeitzeuge für die Stiftung Hohenschönhausen, politisch Verfolgter in der DDR)

1992: Einige Jahre nach dem Mauerfall arbeitet Gerhard Gundermann immer noch im Tagebau in Hoyerswerda. Der Mittdreißiger möchte aber eine neue Band gründen und auf Tour gehen. Seine Texte über „einfache“ Menschen, Ausbeutung und Ökologie sprachen dem Publikum schon immer aus der Seele. Dennoch behielt der Musiker seinen Job als Baggerfahrer bei, um unabhängig vom Erfolg seiner Kunst zu sein. Doch die Vergangenheit holt ihn ein, als herauskommt, dass Gundermann ein Informant der Stasi war. Während immer mehr ans Licht kommt, wie viel er aus Liebe zum Land über seine Freunde verraten hat, zerbricht Gundermanns Bild von sich selbst.

"Monsieur Pierre geht online"

Unter anderem mit der Digitalisierung beschäftigt sich "Monsieur Pierre geht online".
  • Film: „Monsieur Pierre geht online“ (Frankreich 2017)
  • 27. Oktober 2019, 16 Uhr, Comeniuszentrum
  • Filmpatin: Karyna Sagajdak (Stadtbibliothek Ludwigshafen, zuständig für Digitales und Senioren)

Pierre ist ein einsamer Witwer, der sich in seiner Pariser Wohnung zurückgezogen hat und mit privaten Filmaufnahmen seiner verstorbenen Frau nachtrauert. Tochter Sylvie will, dass sich ihr Vater der Welt wieder öffnet und schenkt ihm einen Computer mit Internetanschluss. Als Lehrer engagiert sie Alex, den erfolglosen Autor und neuen Freund ihrer Tochter Juliette. Nur widerwillig lässt sich der alte Griesgram auf den jungen, unmotivierten Lehrer und die digitale Welt ein. Doch als Pierre die neuen Möglichkeiten des Internet-Datings entdeckt, ist sein Lebenswillen wieder entfacht. Unter dem Pseudonym des jungen Alex und dank seiner verbalen Fähigkeiten gewinnt er das Interesse der jungen Flora aus Brüssel. Als es zum Treffen kommen soll, überredet er Alex, ihn zu vertreten. Es beginnt ein turbulentes, amouröses Verwechslungsspiel zwischen den Geschlechtern und den Generationen.

Foto: Neue Visionen Filmverleih