18. Mai bis 14. Juli

Ludwigshafen summt und brummt ist ein künstlerisches Projekt des Wilhelm-Hack-Museums, das mit einer Ausstellung in der Rudolf-Scharpf-Galerie sowie Interventionen im öffentlichen Raum der Stadt Ludwigshafen auf die Beziehung zwischen Mensch und Natur aufmerksam machen möchte. Das Projekt beschäftigt sich mit dem Insektensterben, das in den letzten 30 Jahren deutschlandweit einen deutlichen Rückgang der Fluginsekten zur Folge hatte. Durch die abnehmenden Bestände drohen weitreichende Folgen für Natur und Gesellschaft.

Vorbereitend auf das Projekt wurden im Frühjahr in den angrenzenden Grünflächen im Stadtteil Hemshof Blühstreifen für Insekten angelegt, die von Künstlerinnen und Künstlern gestaltet werden. Außerdem werden künstlerische Interventionen, Workshops und Aussaataktionen unter Einbezug der Stadtbevölkerung stattfinden, die neue Lebensräume für Bienen und andere Insekten in der Stadt ermöglichen.

Ziel von Ludwigshafen summt und brummt ist es, die Stadtbewohner für die Problematik zu sensibilisieren und die Bedeutung von Insekten für die Aufrechterhaltung ökologischer Zusammenhänge herauszustellen. Unter Einbezug der Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürger sollen Perspektiven für eine nachhaltige Stadtentwicklung für und mit Insekten aufgezeigt werden.

Begleitprogramm

Am 7. Juli, 14 Uhr, führt Anna Quintus durch die Ausstellung und besucht mit der Künstlerin Valenina Jaffé das von ihr angelegte blühende Kunstwerk in die Karl-Müller-Anlage. Mit dem Summen und Brummen von Insekten beschäftigt sich der Künstler und Musiker Michael Vorfeld in seinem Klangworkshop zum Mitmachen am 13. Juli, von 14 bis 17 Uhr, und 14. Juli, von 14 bis 19 Uhr.

Am 14. Juli endet "Ludwigshafen summt und brummt“ mit dem "Honigschlecken“. Um 14 Uhr besteht noch einmal die Chance auf eine Führung durch die Ausstellung. Aufgelöst wird an diesem Tag der Bienenschwarm im SUMMARIUM. Die großen und kleinen Künstlerinnen und Künstler können dann ihre eingereichten Bienenzeichnungen abholen. Regionale Imker laden zur Honigverkostung ein und die Autorin Ulla Lachauer liest um 17 Uhr aus ihrem Buch "Von Bienen und Menschen. Eine Reise durch Europa“. Den Schlusspunkt setzt um 19 Uhr die Soundperformance "Vom Dröhnen, Brummen und Summen“ mit Michael Vorfeld in der Dreifaltigkeitskirche gegenüber der Rudolf-Scharpf-Galerie.

Neu gestaltete Bienenbar

Die neu gestaltete Bienenbar.

Auch der Café-Bereich im Foyer des Wilhelm-Hack-Museums steht als neu gestaltete Bienenbar ganz im Zeichen des Projekts. Als eine Art Infothek stellt die Bienenbar bis zum 14. Juli die Verbindung zwischen Wilhelm-Hack-Museum und Rudolf-Scharpf-Galerie her. Hier können sich Besucherinnen und Besucher über Interventionen und Veranstaltungen sowie generell über das Thema Insektensterben informieren.  

Ludwigshafen summt und brummt beschäftigt sich mit der Fragestellung des BASF Kulturförderprogramms TOR 4: Warum wird eigentlich alles besser? Die BASF möchte mit TOR 4 den Diskurs in der Metropolregion Rhein-Neckar anregen. Zu der von dem Unternehmen ausgeschriebenen Fragestellung beziehen insgesamt 16 Projekte aus den Bereichen Musik, Tanz, Literatur und Bildender Kunst Stellung.