Hier finden Kulturschaffende einen Überblick über die aktuellen Förderprogramme des Bundes und des Landes. Die Übersicht erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es empfiehlt sich, regelmäßig die Seiten zu besuchen, um Veränderungen zu verfolgen (Stand 3. März 2021).

Bundesprogramme

November- und Dezemberhilfen 

Die November- und Dezemberhilfen gelten für:

  • direkt betroffene Unternehmen: Bühnen, Museen, Clubs
  • indirekt betroffene Unternehmen: Künstler*innen, Agenturen, Galerien
  • über Dritte betroffene Unternehmen: Künstler*innen, Tontechniker*innen, Bildende Künstler*innen

Weiter gilt:

  • bis zu einer Summe von 5.000 Euro können Soloselbständige den Antrag direkt stellen
  •  zu beantragen sind 75 Prozent des Umsatzes 
  • Wahlrecht zwischen Durchschnittsmonatsumsatz November 2019 und Jahresumsatz 2019
  • bei Soloselbständigen ist der Haupterwerb wichtig. Mindestens 51 Prozent der Summe der Einkünfte 2019 müssen aus der gewerblichen Tätigkeit stammen
  • die im Leistungszeitraum erzielten Umsätze bleiben unberücksichtigt, sofern sie 25 Prozent des Vergleichsumsatzes nicht übersteigen

Für Vereine gilt:

  • Grundsätzlich sind gemeinnützige Unternehmen für die November- und Dezemberhilfen des Bundes antragsberechtigt, sofern ihre wirtschaftliche Tätigkeit vom coronabedingten Lockdown im November und Dezember 2020 in einer der unter Punkt 1 der entsprechenden FAQ des Bundes genannten Weisen betroffen ist und sie die sonstigen Voraussetzungen erfüllen
  • Sofern in nicht wirtschaftlichen Vereinen ausschließlich (umsatzsteuerbefreite) Einnahmen im ideellen Bereich aus Aufgaben des Vereins eingenommen werden, die von der Satzung abgedeckt sind, ist der Verein nicht antragsberechtigt

Überbrückungshilfe II und III 

Die Überbrückungshilfe sieht die Übernahme von Fixkosten vor, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Auch hier wird es weitere Verbesserungen geben, beispielsweise bei der Ansetzbarkeit von Ausgaben für Instandhaltung, Modernisierungsmaßnahmen oder auch Kosten für Abschreibungen. Bei der Höhe sind anstelle von bislang maximal 50.000 Euro pro Monat künftig bis zu maximal 200.000 Euro pro Monat Betriebskostenerstattung möglich. 
Die Anträge auf Überbrückungshilfe werden in den jeweils zuständigen Ländern bearbeitet, in Rheinland-Pfalz durch die Investitions- und Strukturbank Rheinland Pfalz.

  • Antragsschluss Überbrückungshilfe II: 31. März 2021
  • Antragsschluss Überbrückungshilfe III: 31. August 2021

Neustarthilfe für Soloselbständige als Teil der Überbrückungshilfe III

Soloselbstständige können für den Zeitraum Januar bis Juni 2021 50 Prozent des Umsatzes des entsprechenden Vorkrisenzeitraums 2019 als einmalige Betriebskostenpauschale bis in einer Höhe von maximal 7.500 Euro erhalten. Voraussetzung ist, dass sie ihr Einkommen im Referenzzeitraum (im Normalfall das Jahr 2019) zu mindestens 51 Prozent aus selbständiger Tätigkeit erzielt haben. Bei einem Umsatz von 50 bis 70 Prozent ist ein Viertel der Neustarthilfe zurückzuzahlen. Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III können nicht zusammen beantragt werden.

Weitere Informationen und Infografiken zu den Corona-Hilfengibt es auf der Seite des Bundesfinanzministeriums: 
www.bundesfinanzministerium.de 

Informationen speziell für Soloselbstständige und Freiberufler*innen gibt es auf der Seite des Bundeswirtschaftsministeriums:
www.bmwi.de

Telefonische Auskunft gibt die Hotline des Bundes: 
Telefon: 030  120021034 

Antragstellung, FAQ auf der Unternehmensseite der Überbrückungshilfen:
www.ueberbrueckungshilfeunternehmen.de

Landesprogramme

Im Fokus. 6 Punkte für die Kultur

Maßnahme 1 – Projektstipendien 
Gefördert werden künstlerische Projekte und Werke von professionellen Künstler*innen mit einem einmaligen Betrag von 2.000 €. 
3. Förderrunde: Antragstellung ab 15. Januar bis 30. April 2021.

Maßnahme 3 – Kulturvereine für eine vielfältige Kultur 
Gefördert werden gemeinnützige Vereine, die durch die Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten sind. Es werden Liquiditätsengpässe bei den laufenden Betriebskosten aufgefangen, maximal 12.000 Euro. 
Antragsschluss verlängert bis 31. Dezember 2021.

Alle Informationen und die Antragstellungauf der Webseite Fokus Kultur des Landes Rheinland-Pfalz:

www.fokuskultur-rlp.de

Kulturberatung für das südliche Rheinland-Pfalz:
Roderick Haas
Kulturnetz Pfalz e.V.
Telefon: 0176-23263483
Mail:  roderick.haas@kulturnetzpfalz.de