Die Stadt Ludwigshafen trauert um ihren Ehrenbürger und den ehemaligen Dekan der katholischen Kirche in Ludwigshafen, Monsignore Erich Ramstetter, der am 16. September 2022 vier Tage vor seinem 97. Geburtstag in seiner Geburtsstadt Ludwigshafen verstorben ist.

"Monsignore Erich Ramstetter war ein Kirchenrepräsentant mit Leidenschaft und Sachverstand. Er war als Pfarrer und Dekan in zahlreichen Funktionen für unsere Stadt und unsere Stadtgesellschaft im engagiert. Sein Beruf war ihm Berufung. Sein Dienst war der Dienst an den Menschen in unserer Stadt aber auch weit darüber hinaus. Es war ihm ein besonderes Anliegen, mit seinem Wirken den Interessen der Menschen, besonders den Schwachen in unserer Gesellschaft, zu dienen. Die Stadt Ludwigshafen am Rhein verliert mit Monsignore Erich Ramstetter eine kirchlich und sozial engagierte Persönlichkeit, einen aufrechten Theologen und Demokraten. Wir werden seiner mit Dankbarkeit und Hochachtung gedenken. Unser Mitgefühl und unsere tiefe Anteilnahme gelten allen, die sich mit ihm verbunden fühlten", würdigte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck den verstorbenen Ludwigshafener Ehrenbürger.

Die Ehrenbürgerwürde der Stadt wurde Monsignore Erich Ramstetter an 21. November 1998 für seine herausragenden Verdienste um das Gemeinwesen verliehen. 1985 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.
Monsignore Erich Ramstetter, geboren am 20. September 1925, wirkte vom 1. Oktober 1960 an zuerst als Pfarrer und ab 5. Oktober 1971 als Dekan an der katholischen Kirche St. Josef in Friesenheim. Am 30. Juni 1998 trat er in den Ruhestand. Monsignore Ramstetter hat in zahlreichen Ausschüssen und Gremien in Ludwigshafen mitgewirkt, unter anderem beim Stadtjugendring und im Jugendhilfeausschuss. Er war Förderer der Arbeit des Heinrich-Pesch-Hauses und vielfältig in Vereinen und Verbänden ehrenamtlich engagiert. Zudem gründete er eine eigene Stiftung. Die Partnerschaft mit Dessau, heute Dessau-Roßlau, in Sachsen-Anhalt lag ihm besonders am Herzen. Eine enge Freundschaft verband Monisgnore Erich Ramstetter mit dem Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl.

Das Requiem ist am Donnerstag, 29. September 2022 um 11 Uhr in der Kirche St. Josef, die Beisetzung anschließend auf dem Friedhof Friesenheim.