Tag für Tag und Schritt für Schritt wurde die deutsche Demokratie ab dem 30. Januar 1933 zerschlagen. An diesem Tag wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V. fordert Ludwigshafenerinnen und Ludwigshafener zur aktiven Beteiligung an der Demokratie auf.

Im Zeitraum vom 30. Januar bis zum 26. Mai 2019 führt der Verein ein Demokratietagebuch mit dem Titel "Wiederholung abgelehnt! Wie eine Demokratie zerschlagen wurde". Hier wird mit historischen Fotografien und mit Überschriften aus den Tageszeitungen reichsweite und lokale Maßnahmen und Ereignisse dokumentiert, die die Demokratie schrittweise ausgehöhlt und letztlich zerstört haben. Ein rasanter Prozess, der in nur wenigen Monaten die totalitäre Diktatur und den Führerstaat entstehen ließ. Auch hier in Ludwigshafen.

Die Quellenzeugnisse belegen und dokumentieren wichtige Stationen wie die Einschränkung der Versammlungs- und Pressefreiheit, die Aufhebung wesentlicher Grundrechtsartikel, den Ausschluss von „Nichtariern“ und politisch Andersdenkender aus der Beamtenschaft, die Auflösung der Gewerkschaften bis hin zur Bücherverbrennung. Unterstützt wurde der Verein dabei vom Stadtarchiv Ludwigshafen und dessen Leiter, Dr. Stefan Mörz, die bei der historische Recherche halfen.

Der 26. Mai 2019 ist für die Initiatoren in diesem Jahr ein besonders wichtiges Datum, da die Bürgerinnen und Bürger an diesem Tag mit ihrer Stimme für die Wahlen zum Stadtrat, Bezirkstag und Europaparlament ein wichtiges Zeichen für die Demokratie setzen können.

Das Demokratietagebuch wird in Kooperation mit der Stadtbibliothek Ludwigshafen vor Ort in der Zentralbibliothek Ludwigshafen und auf den Social-Media Kanälen von Ludwigshafen setzt Stolpersteine zu sehen sein.