Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) hat mehrere Varianten erarbeitet, wie die Hohenzollernstraße ausgebaut werden kann, ohne die zu erneuernden Gleise der Linie 10 in einen eigenen Gleiskörper zu legen.

Gleichzeitig haben die Planerinnen und Planer Nutzen und Vorteile für die Verkehrsteilnehmenden neu bewertet. Der Bau- und Grundstücksausschuss hatte im Januar 2022 den Auftrag dazu erteilt und sich damit einer Empfehlung der Stadtverwaltung angeschlossen. Der bereits genehmigte Entwurf, für den eine so genannte Planfeststellung notwendig war, wird damit nicht weiterverfolgt. Neue Förderstrukturen ermöglichen mittlerweile eine günstigere Planung, die mit mehr Vorteilen für Verkehrsteilnehmende und Fußgängerinnen und Fußgänger einhergeht. rnv und Stadtverwaltung werden ihre Lösungsvorschläge in den politischen Gremien sowie der Anwohnerschaft vorstellen.

Die Vorteile der neuen Varianten, die alle barrierefrei sind, liegen unter anderem darin, dass bei Verzicht auf einen eigenen Gleiskörper Bereiche für Radfahrerinnen und -fahrer, so genannte Schutzstreifen, geschaffen werden können. Für Fußgängerinnen und Fußgänger verbessern sich die Laufwege unter anderem zum Klinikum und den angrenzenden Schulen. Autofahrerinnen und -fahrer, Motorradfahrerinnen sowie -fahrer und Radfahrerinnen und -fahrer profitieren von mehr Abbiegemöglichkeiten.

Durch die zwei- anstatt eingleisige Führung der Linie 10 könnte auch der Takt erhöht und zum Beispiel der Ebertpark wieder besser angefahren werden. Zudem sieht die neue Planung den Erhalt von mehr Bäumen und Ladezonen für angrenzende Betriebe vor. Während der Planungen wurde auch die Auslastung der bestehenden Parkplätze überprüft, die derzeit etwa bei 80 bis 90 Prozent liegt. Aufgrund der Neuplanungen werden wenige Parkstände entfallen, so dass künftig etwa ein vollständiger Auslastungsgrad zu erwarten ist.

Anwohnerversammlung am 6. Juli

In einem ersten Schritt stellte die rnv dem Ortsbeirat Friesenheim die Varianten am Dienstag, 21. Juni 2022, vor. Nach der Präsentation im Ortsbeirat Nördliche Innenstadt am Dienstag, 5. Juli, folgten der Bau- und Grundstücksausschuss am Montag, 11. Juli, und schließlich der Stadtrat am Montag, 18. Juli 2022. Am Mittwoch, 6. Juli, 18 bis 19 Uhr, fand im Konferenzbereich der Friedrich-Ebert-Halle, Erzbergerstraße 89, eine Informationsveranstaltung für die Anwohnerinnen und Anwohner statt.

Der Ausbau der Linie 10 ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Ludwigshafen und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv), wobei die Stadt die rnv mit dem Ausbau beauftragt hat. Alle Schritte werden im Einvernehmen abgestimmt.

Pläne

Die Pläne zur Variantenuntersuchung stehen zum Download bereit.


Informationen zu den Straßenausbaubeiträgen: Straßenausbaubeiträge

Baustellenbeauftragter

Für individuelle Anliegen steht den Anwohnerinnen und Anwohnern im Bereich der Baustelle weiterhin ein eigens ernannter Baustellenbeauftragter zur Verfügung. Gerhard Wagner wird für die Dauer der Baumaßnahme mobil unter der Telefon: 0160 99 47 32 51 sowie unter der E-Mail: wagner.pro@web.de erreichbar sein - rund um die Uhr.

Weitere Informationen unter www.die-neue-linie10.de.