Für den Bauabschnitt „Alt-Friesenheim“ wurde ein vereinfachtes Planrechtsverfahren, nämlich ein Plangenehmigungsverfahren, durchgeführt.

Baurecht liegt seit 18. Dezember 2017 vor. Weil das Planrechtsverfahren für den Abschnitt "Alt-Friesenheim" schneller abgewickelt werden konnte und auch das Land als Zuschussgeber am 19. November 2018 für diesen Abschnitt eine Förderung in Höhe von 877.200 Euro angekündigt hat, wird mit diesem Bauabschnitt als erstes begonnen. Der Zuschussantrag wurde am 16. August 2016 gestellt. Der Gesprächslage im Vorfeld der Zuschussanträge entsprechend, werden für die Erneuerung der Gleis- und der Fahrleitungsanlage keine Zuwendungen gewährt, wohl aber für den barrierefreien Ausbau der Haltestellen.

Für den Abschnitt "Hohenzollernstraße" begann das Planfeststellungsverfahren des Landesbetrieb Mobilität (LBM) mit der Offenlage in der Zeit vom 31. August 2018 bis 1. Oktober 2018 sowie der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange. Der Planfeststellungsbeschluss wird im günstigsten Fall im Jahr 2019 erwartet. Wenn keine Rechtsmittel eingelegt werden, kann dann ab 2021 mit dem Bau begonnen werden. Es wird derzeit eine Bauzeit von drei Jahren erwartet. Die im Vorfeld bereits möglichen Infrastrukturmaßnahmen des WBL und der TWL wurden bereits im Jahr 2017 bis 2018 durchgeführt.

Nach dem derzeit aktuellen Kostenstand belaufen sich die Kosten für den Bauabschnitt "Hohenzollernstraße" auf 23.48 Millionen Euro. Der Antrag auf Zuwendungen des Landes wurde am 3. Januar 2017 eingereicht. Zwar hat das Land in mehreren Gesprächen die grundsätzliche Zuwendungsfähigkeit bestätigt. Eine förmliche Zuschusszusage liegt jedoch bislang nicht vor.