Gemeinsame Erklärung von Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck, Bürgermeisterin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg und Sozialdezernentin Beate Steeg zu 100 Jahre Frauenwahlrecht

Am 19. Januar jährt sich ein besonderes Ereignis zum 100. Mal: die Einführung des Frauenwahlrechts. Auch in Ludwigshafen gab es 1919 die erste demokratische Wahl, an der Frauen stimmberechtigt waren. Starke und mutige Frauen haben uns dieses Recht erkämpft. Heute ist es für viele junge Frauen selbstverständlich, wählen zu gehen, ein Recht auf Bildung zu haben und finanziell unabhängig zu sein. Diese Privilegien haben wir, weil Frauen wie zum Beispiel Marie Juchacz dafür gekämpft haben. Trotzdem sind wir noch lange nicht am Ziel. Frauen verdienen immer noch weniger als Männer. In nationalen und kommunalen Parlamenten sind sie immer noch unterrepräsentiert – ähnlich ist es in anderen Führungspositionen. Frauen arbeiten außerdem häufig in Teilzeit und bekommen später weniger Rente als ihre Männer. Dieses sind nur einige Beispiele.

Als mehrheitlich weiblicher Stadtvorstand haben wir, gerade für junge Mädchen und Frauen, eine Vorbildfunktion. Mädchen bewegen die Welt und sie dabei zu unterstützen und zu stärken ist unsere Aufgabe. Das gilt auch für junge Frauen und ihren Weg in die Kommunalpolitik.