Arno-Reinfrank-Jugendpreis: Würdigung der Teilnehmer*innen in kleinerem Rahmen

Zum diesjährigen Arno Reinfrank Jugendpreis haben lediglich drei Jugendliche zum Thema "Mensch und Maschine: Gemeinsam in die Zukunft?" ihre Beiträge eingesandt: drei Kurzgeschichten und ein Gedicht. Aufgrund der geringen Teilnahme am Wettbewerb wird der für Montag, 23. September 2019, 18 Uhr, geplante Termin zur Preisverleihung anders gestaltet und in kleinerem Rahmen durchgeführt. Jury-Wertung, Poetry-Slam und Publikumspreis finden nicht statt.

"Leider wurden zu wenige Beiträge zum diesjährigen Wettbewerb eingereicht, so dass eine objektive Bewertung und echte Konkurrenz nicht gegeben sind", so Jeanette Koch-Reinfrank, die den Jugendpreis zur Erinnerung an ihren 2001 verstorbenen Ehemann, den Ludwigshafener Autor Arno Reinfrank, gestiftet hat.

Die eingesandten Beiträge gelte es dennoch zu würdigen, und darum werden die Teilnehmenden am 23. September eine Würdigung im kleinen Rahmen erhalten, bekräftigt Koch-Reinfrank, denn "die Jugendlichen haben eine Arbeit geleistet, die wir zwar leider nicht bewerten, aber dennoch anerkennen können." Die Beiträge sollen von der Lektorin und Übersetzerin Pia Biundo lektoriert und danach auf der Homepage
www.arno-reinfrank.de veröffentlicht werden.