Über Rucksack-Entdeckungstouren für Kinder bis hin zum Natur-Tagebuch für Erwachsene – Umweltdezernent Thewalt stellt abwechslungsreiches Wildparkprogramm für das Jahr 2024 vor

Der Wildpark in Ludwigshafen-Rheingönheim zählt zu den am häufigsten aufgesuchten Orten im Stadtgebiet: Jährlich schätzen rund 140.000 Besucher*innen die besondere Atmosphäre, das direkte Erleben der Natur und dessen Erholungswert. Seit mehr als sechs Jahrzehnten führt diese Ludwigshafener Institution Menschen aller Altersklassen unter anderem vor Augen, wie wandelbar, reichhaltig und einzigartig die hiesige Tier- und Pflanzenwelt ist. Ebenfalls abwechslungsreich und spannend präsentiert sich das Wildpark-Jahresprogramm für 2024.

"Inmitten einer industriell geprägten Großstadt wie Ludwigshafen erlaubt der Wildpark, die Natur in all ihren Facetten unmittelbar und vor allem sinnlich zu erleben, sie nicht nur wahrzunehmen, sondern sie zu berühren, sie zu riechen und sie zu schmecken. Der Wildpark leistet einen wichtigen Beitrag, um die Menschen für die Einmaligkeit und die Bedürfnisse der sie umgebenden Umwelt zu sensibilisieren", hebt Bau- und Umweltdezernent Alexander Thewalt hervor. "Der Wildpark ist für viele Besucher*innen eine Oase abseits des zunehmend als fordernd wahrgenommene Lebens geworden. Das Team des Wildparks ermöglicht gemeinsam mit dem Förderverein des Wildparks ein qualitativ hochwertiges Programm, das die Gäste gleichermaßen bildet und unterhält. Dafür vielen Dank."                                            

"Den Wildpark zeichnet die herausragende Mischung aus, Natur unbefangen zu erfassen und gleichzeitig spielerisch grundlegendes Wissen vermittelt zu bekommen. Mit diesem konsequent verfolgten und hochwertig umgesetzten Ansatz verfügt der Ludwigshafener Wildpark über ein Alleinstellungsmerkmal in der Region", betont Peter Nebel, Leiter des Wirtschaftsbetriebs Ludwigshafen (WBL). "Immer wieder frische Ideen um auf die Gäste zuzugehen und für sie den Besuch hier zu einem besonderen Erlebnis zu machen, machen den Reiz des Wildparks aus."

"Das Programm wurde neu zusammengestellt, mit einer Stärkung der durch das eigene Personal angebotenen Veranstaltungen und einer Anpassung der Preise, die eine Kostendeckung der Einzelveranstaltungen gewährleisten sollen. Gerade die Möglichkeit Naturpädagogik auch direkt in den Einrichtungen anbieten zu können, ist eine wichtige Ergänzung unseres Angebotes", freut sich Gabriele Bindert, Bereichsleitung Grünflächen und Friedhöfe beim WBL.

Neue Programmpunkte: Entdeckungstouren mit Rucksack und "Nature-Journaling"
Neu im Angebot ist, dass sich Kinder mit einem speziell – etwa mit Lupe, Spiegel, Augenbinde und Bestimmungshilfen – bestückten Rucksack selbständig auf Entdeckungstour durch den Wildpark begeben sowie ihre Funde spielerisch analysieren können. Ebenso erhalten Erwachsene eine Einführung in das sogenannte Nature-Journaling. Die Teilnehmer*innen legen ein "Natur-Tagebuch" an, in dem sie ihre Beobachtungen festhalten und mit Hilfe von Bildern, Worten sowie Zahlen gedanklich in die Umgebung des Wildparks eintauchen.                                        

Angebote wie beispielsweise die regelmäßigen Führungen, um die jahreszeitlichen Besonderheiten im Wildpark zu entdecken, die Ostereiersuche, das Laternenfest zu Sankt Martin, Halloweenfilzen, der Nikolausbesuch zu Beginn der Adventszeit oder die Waldweihnacht für die Tiere bilden beleibte Fixpunkte des Programms. Bei der Waldnacht lernen Gäste aller Altersklassen, dass die Umgebung in der Dunkelheit anders wahrgenommen wird und gleichzeitig die Sinne geschärft werden. Ferner begeben sich junge Umweltdetektiv*innen unter fachkundiger Anleitung auf Spurensuche im gesamten Wildpark.

Für Jung und Alt gibt es Veranstaltungen, bei denen das Mitmachen der Hauptaspekt ist. Kinder und Jugendliche lernen beispielsweise, wie sie Farbpulver und Feuerstein aus natürlichen Ressourcen herstellen, im Familienverbund kann auf dem Parkareal auf Schatzsuche gegangen sowie dabei Wissenswertes über verschiedene Tierarten erfahren werden und bei einer Gesprächsrunde können sich Interessierte nach einer Präsentation aktiv über das Thema Klimaschutz im Alltag austauschen. Betty Langhoff in der Rolle der "Waldhexe Fabula" nimmt bei Kindergeburtstagen die Gäste mit auf Abenteuer mit spannenden Spiel- und Zauberprogrammen.

Erlebnistag für Familien am 1. September 2024
Weiterhin gibt es Workshops, in denen man lernt, Salben und Cremes für den täglichen Gebrauch selber herzustellen. Allerlei Wissenswertes über das Leben sowie die Vorlieben etwa von Bienen, Lamas, Eseln, Fledermäusen, Raubvögeln und Hirschen vermitteln Referent*innen den Exkursionsteilnehmer*innen bei mehreren Veranstaltungen. Naturpädagogische Führungen etwa zum Shiriun-Yoku – auf Deutsch Waldbaden – die spannenden und zum Teil interaktiven Informationstafeln zu verschiedenen Themen und die Waldschule für Schulklassen ergänzen das Informationsangebot rund um die Flora und Fauna in Ludwigshafen.

Besondere Aktionen lassen den Erlebnistag für Familien am 1. September 2024 zu einem Ereignis für alle Besucher*innen werden. Fahrten im von Haflingern gezogenen Planwagen sind ebenso möglich wie das Rumtollen auf dem Strohspielplatz. Mit Hilfe eines Hubsteigers kann aus 20 Metern Höhe aus ungewohnter Perspektive ein Blick auf den Wildpark geworfen werden, zudem können unter anderem Tierpatenschaften abgeschlossen und Souvenirs erworben werden. Direkter Kontakt mit tierischen Bewohner*innen des Wildparks kann beim Füttern von Ziegen und dem Streicheln von Eseln aufgenommen werden. Der Förderverein des Wildparks sorgt für das leibliche Wohl der Gäste. An diesem Tag ist der Eintritt in den Wildpark frei. Spenden kommen dem Wildpark und seinen Tieren zugute.

Über das Jahr hinweg sind Führungen zu bestimmten Themengebieten buchbar, die Nutzung des Hauses der Naturpädagogik und spezielle Seniorenangebote sowie Kurzexkursionen oder Tagesausflüge unterschiedlicher Länge sind möglich.

Das ausführliche Programm des Wildparks ist auf der städtischen Homepage www.ludwigshafen.de einsehbar.

Informationen zum Wildpark:
Im 30 Hektar großen Areal des Wildparks haben mehr als 200 Tiere aus 30 europäischen Wildtierarten eine Heimat gefunden. Damit bietet der Wildpark neben seiner Erholungs- und Erlebnisfunktion auch einen wichtigen Naturraum sowie Rückzugsort für Tiere. Gezielt wird das natürliche Potential in den unterschiedlichen Veranstaltungen für die Bildung von Kindern, Jugendlichen sowie Erwachsenen und für naturpädagogische Zwecke genutzt.

Öffnungszeiten:
November bis Januar: 9 bis 17 Uhr; Februar, März und Oktober: 9 bis 18 Uhr; April bis September 9 bis 19 Uhr.

Eintrittspreise:
Kinder bis zu drei Jahren: freier Eintritt
Kinder von vier bis 12 Jahren: 1,50 Euro
Kinder/Jugendliche ab 13 Jahren: 4 Euro
Ermäßigte: 4 Euro
(Studierende, Menschen mit Behinderung, Rentner*innen bei Vorlage eines gültigen Ausweises):
Erwachsene: 6 Euro
Gruppen: 4
(ab 20 Personen/pro Person)
Familienkarte 1: 7,50 Euro
(1 Erwachsene/r + eigene Kinder)
Familienkarte 2: 10,50 Euro
2 Erwachsene + eigene Kinder)
Jahreskarte: 40 Euro
Familienjahreskarte: 80 Euro
Jahreskarte Plus: 55 Euro
(inklusive jeweils einer Futtertüte pro Besuch)
Familienjahreskarte Plus: 110 Euro
(inklusive jeweils zwei Futtertüten pro Besuch)
Pädagogische Führungen: 65 Euro pro Gruppe und Stunde