11.01.2019

Ural Kosaken Chor - Erinnerungen an Ivan Rebroff

Die umstürzende Entwicklungen in Russland 1917 trieben viele Menschen des alten russischen Reichs, darunter auch viele zarentreue Kosaken, in die Emigration. Verstreut über die europäischen und amerikanischen Länder, fanden sich Jahre später Familien und Freunde wieder zusammen.

Sie blieben im Herzen der Heimat treu und pflegten bei ihren Zusammenkünften die alten Lieder und Tänze. 1924 kam es in Paris zur Gründung des Ural Kosaken Chors durch Andrej Scholuch, der innerhalb kürzester Zeit neben Jaroffs Don Kosaken Chor zum Begriff wurde.

Nach Kriegsausbruch stellte der Chor 1940 seine Tätigkeit ein, die Mitglieder verstreut. In der Zeit von 1951 bis 1955 leitete Scholuch dann den Schwarzmeer Kosaken Chor, mit dem er vorwiegend Kirchenkonzerte durchführte.

Ort: Martinskirche

Datum: / 19:30 bis 21:00 Uhr