22.03.2019

Götz von Berlichingen

Tilman Gersch inszeniert Goethes erstes Drama in seiner Urfassung und ausschließlich mit männlichen Darstellern. Die Geschichte Gottfriedens von Berlichingen mit der eisernen Hand dramatisiert hat der junge Goethe in kürzester Zeit hingeworfen und damit die literarische Epoche des Sturm und Drang begründet. In seiner Ritterwelt zählen Tugenden, die vom jugendlichen Aufbegehren gegen eine erstarrte Ordnung zeugen. Tilman Gersch erforscht die Geschlechterklischees, die Goethes Götz zur Genüge bereithält. Den höchst ambivalenten Helden testet das Ensemble auf Potentiale der Identifikation und der Abgrenzung.

Ort: Theater im Pfalzbau

Datum: / 19:30 bis 20:00 Uhr