18.04.2019

Workshop Naturcollagen

Ein Abend mit Kleben, schneiden, reißen und ta ckern für alle. Und ein "Das kann ich aber nicht“ gibt es hier nicht. Man braucht nur ein paar Fundstücke, die im Umkreis von maximal 50 m herumliegen, etwas Klebemittel, ein Stück Karton und vielleicht noch ein Schneidewerkzeug und es kann losgehen.

Die Collage ist eine uralte Disziplin der Kunst und kann doch immer wieder neu erfunden werden. Der Phantasie und Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und es gibt kaum einen Gegenstand, der sich nicht auch für eine Collage eignen würde und direkt vor Ort ausprobiert werden kann.

Und da man auf so ziemlich alles zurückgreifen kann, was in der näheren Umgebung vorhanden ist, wird auch das Material nicht knapp. So entsteht hier kein Einheitsbrei, sondern lauter verschiedene Originale. Sofort zum mitnehmen. So soll es sein.

Und wo bitte schön soll man so etwas denn machen?

Na, zum Beispiel im Museumsgarten des ehrwürdigen Wilhelm-Hack-Museums. An seinem 122. Atelierabend stellt Helmut van der Buchholz die verschiedenen Collageformen in Theorie und Praxis kurz vor und gibt seinem staunenden Publikum die Möglichkeit, das auch sofort selbst auszuprobieren.

Als Programm des Abends wird eine Mischung aus Vortrag, praktischer Anleitung und sehr viel Selbermachen in Aussicht gestellt, der versuchen soll, den bisherigen Umgang mit Do-it-yourself-Kunst nicht als gottgegeben zu akzeptieren.

Denn eine andere Welt ist möglich. Und eine andere Kunst sowieso. Aber dafür muss man beides eben auch wollen.

Und natürlich ist der Eintritt frei.

Am Donnerstag, den 18. April 2019, ab 20 Uhr im Museumsgarten des Wilhelm-Hack-Museums, Berliner Straße in Ludwigshafen.

Mehr Informationen unter www.helmutvan.de.

Keine Angst. Alles wird gut.

Ort: hack-museumsgARTen

Datum: / 20:00 bis 22:30 Uhr