29.02.2020 bis 26.04.2020

Biennale für aktuelle Fotografie

Die Biennale für aktuelle Fotografie 2020 untersucht unter dem Titel "The Lives and Loves of Images", wie Fotografie zum Symbol für die Extreme unserer Gesellschaft wurde. David Campany, Kurator der Biennale, widmet sich in seinem Konzept den widersprüchlichen Gefühlen, die Fotografie in uns auslösen kann – von leidenschaftlicher Zuneigung bis hin zu starker Skepsis. Gezeigt werden insgesamt sechs Ausstellungen in sechs Häusern in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg mit Arbeiten von rund 70 internationalen Künstler*innen und Fotograf*innen.

Im Wilhelm-Hack-Museum präsentiert die Biennale die Ausstellung "When Images Collide". Diese entfaltet ausgehend von einer Gegenüberstellung zweier Bilder einen ganzen Kosmos künstlerischer Praktiken, die sich der Kombination von Bildern widmen. Dazu gehören komplexe analoge und digitale Collagen, der Einsatz von Standbildern in Film und Video sowie digitales Rendering und Installation.

Begleitend zur Biennale für aktuelle Fotografie findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt, das u. a. aus der "Langen Nacht der Fotografie" gemeinsam mit OFF//FOTO, Kuratorführungen, Künstler*innengesprächen und weiteren Angeboten besteht.

Alle Informationen zur Biennale finden Sie auf http://www.biennalefotografie.de

HINWEIS: Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr; weitere Sonderöffnungszeiten der einzelnen Ausstellungshäuser siehe: www.biennalefotografie.de/besuch/orte

Ort: Wilhelm-Hack-Museum

Datum: bis 26.04.2020 / 10:00 bis 18:00 Uhr