Das Hallenbad Süd befindet sich im Stadtteil Süd direkt neben dem Sportpark und dem Südweststadion. In dem 1973 eröffneten Bad finden regelmäßig Heimspiele der Wasserballer des WSV Vorwärts statt, die in der Zweiten Bundesliga starten. Aber auch wer einfach so seine Bahnen ziehen möchte, ist hier bestens aufgehoben.

Das Hallenbad Süd

Das Schwimmerbecken misst 25 mal 16 Meter und ist 1,85 bis 3,85 Meter tief. Es verfügt über eine Sprunganlage mit Ein- und Drei-Meter-Brettern. Das Nichtschwimmerbecken ist 16 mal acht Meter groß und ist 0,90 bis 1,25 Meter tief.

Da das Bad auch im Sommer die meiste Zeit geöffnet hat, verfügt es über einen Außenbereich mit Liegewiese. Im Innenbereich befindet sich neben der Schwimmhalle eine Cafeteria.

Öffnungszeiten (Winterhalbjahr)

Montag: 8 bis 20 Uhr
Dienstag: 7 bis 20 Uhr
Mittwoch: 8 bis 18 Uhr
Donnerstag: kein öffentlicher Badebetrieb
Freitag: 7 bis 20.45 Uhr
Samstag: 7 bis 18 Uhr
Sonntag: 8 bis 19 Uhr

Letzter Einlass ist jeweils eine Stunde vor Ende der Öffnungszeit.
Die Badezeit endet jeweils 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeit.

Finden Kurse statt, ist das Nichtschwimmerbecken nur eingeschränkt nutzbar.

Sanierung des Umkleidebereichs

Der Umkleidebereich des Hallenbads Süd wurde im Jahr 2014 saniert.

Der Umkleidebereich im Hallenbad Süd wird in der Regel für zehn bis 15 Stunden täglich und an sieben Tagen in der Woche genutzt. Neben den privaten Badegästen sind auch zahlreiche Schulklassen und Vereine regelmäßig im Bad. Eine Sanierung des Umkleidebereichs hatte seit der Einweihung des Hallenbads Süd im Jahr 1973 nicht stattgefunden.

Aufgrund des Betriebs von mehr als 40 Jahren war vor allem die Rutschhemmung der Bodenfliesen im Umkleidebereich in großen Teilen nicht mehr vorhanden. Dadurch stieg für alle Nutzerinnen und Nutzer die Rutschgefahr an. Das wiederum erhöhte das Sturz- und Verletzungsrisiko für die Badegäste. Daher war der Austausch der Fliesen dringend notwendig.

Während der Umbaumaßnahme wurden 42 neue Wasserabläufe installiert; neue, rutschfeste Bodenfliesen in hellem Grau verlegt und an den Wänden nahe der Duschräume und Toiletten neue weiße Wandfliesen verlegt. Die anderen Wände erhielten einen Farbanstrich, keine Fliesen mehr.

Umkleidebreich völlig neu gestaltet

Der Umkleidebereich wurde zudem völlig neu gestaltet. Die alten Umkleidekabinen wurden durch komfortablere, größere Kabinen ersetzt, die nun nur noch von einer Seite begehbar sind statt wie vorher von zwei Seiten. Die Türen der Kabinen sind aus gefärbtem Glas. Zudem entstanden neue Familienumkleidebereiche und ein Umkleidebereich für Menschen mit Behinderung. Statt wie bisher vier gibt es nun zwei Sammelumkleidebereiche, einen für Männer und einen für Frauen. Die Schließfächer wurden ebenfalls durch neue ersetzt. Die Türen derselben sind in Blau-, Türkis- und Grautönen gehalten. Eine Fönecke sowie Schließfächer für Wertsachen und Helme wurden ebenso ganz neu eingerichtet.

Die Pläne zur Umgestaltung des Umkleidebereichs erarbeitete Architekt Christoph Nörling vom Architekturbüro Steinhauer und Nörling GmbH, Architekten und Ingenieure in Ludwigshafen.