Zehn Straßenkontrolleurinnen und -kontrolleure der Stadt laufen jeden Tag und bei jeder Witterung Kilometer durch ihr Revier und sorgen dafür, dass Straßen und Plätze sicher bleiben und Gehwege nicht zu Stolperfallen werden.

Zu ihren Aufgaben zählen, Straßen in einem vorgegeben Rhythmus zu kontrollieren: kleine Anliegerwege viermal im Jahr bis hin zu Hauptverkehrsstraßen, die alle zwei Wochen begutachtet werden. Ins Visier genommen werden dabei auch Rad- und Gehwege, Parkplätze und Busbuchten. Weiterhin achten sie darauf, ob beim Verlegen von Ver- und Entsorgungsleitungen die Straße fachgerecht hergestellt wird. Die Frauen und Männer, die die Straßen begehen, leiten auch Maßnahmen des Straßenausbauprogramms. So kümmern sie sich zum Beispiel um grundlegende Instandsetzungen, bei denen der Asphalt in größeren Straßenabschnitten erneuert wird. 

Wer Schäden entdeckt, kann diese den Straßenbegeherinnen und -begehern beim Bereich Tiefbau melden. Schäden an Lichtsignalanlagen nimmt Elke Hüttner beim Bereich Tiefbau entgegen.