Wohnberechtigungsschein

Sozialwohnungen im Sinne des Wohnraumfördergesetzes sind durch öffentliche Mittel geförderte Wohnungen.

Hinweise für die Ausstellung einer Bescheinigung über die Wohnberechtigung (Paragraf 27 Wohnraumförderungsgesetz).

Die Bescheinigung wird nur auf Antrag ausgestellt. Ihre Gültigkeitsdauer beträgt ein Jahr. Maßgeblich sind grundsätzlich die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Antragstellung. Für die Ausstellung einer Bescheinigung ist das Jahreseinkommen des Antragstellenden und der zum Haushalt gehörenden Familienangehörigen zu ermitteln. Abhängig von verschiedenen Einkommensgrenzen werden drei Förderstufen (Förderwege) unterschieden.

Hinweis

Die Bearbeitung eines Antrages auf Wohnberechtigungsschein kann bis zu zwei Wochen dauern.

Erforderliche Unterlagen

  • Antrag: Die Antragsformulare erhalten Sie an der Bürgerinfo im Bürgerbüro in der Bismarckstraße 21
  • Alle Einkommensnachweise wie zum Beispiel Rentenbescheide, Bescheid über ALG I, Bescheid über ALG II und Sozialgeld, Bescheid über Grundsicherung, Verdienstbescheinigung, bei Selbstständigen /
  • Gewerbetreibenden anerkannter Gewinn bzw. Nachweis über den Steuerbescheid usw.
  • Ein gültiges Ausweisdokument, bei Nicht-EU-Bürgern muss der Aufenthaltstitel noch mind. 1 Jahr Gültigkeit haben; keine Fiktionsbescheinigung
  • Bei Studentinnen und studenten die Immatrikulationsbescheinigung
  • Bei Wehr- bzw. Bundesfreiwilligendienstleistenden eine Bescheinigung über die Dauer des jeweiligen Dienstes
  • Bei Schülerinnen und Schülern, die 16 Jahre und älter sind, eine aktuelle Schulbescheinigung
  • Bei werdenden Müttern der Mutterpass
  • Bei Schwerbehinderten der Schwerbehindertenausweis oder Bescheid Pflegegeld von der Krankenkasse

Der Wohnberechtigungsschein ist grundsätzlich am Hauptwohnsitz zu beantragen. Wird der Wohnberechtigungsschein nicht am Hauptwohnsitz beantragt, werden noch benötigt:

  • Aktuelle Meldebestätigung vom Hauptwohnsitz
  • Erklärung, dass am Hauptwohnsitz kein Wohnberechtigungsschein ausgestellt werden kann
  • Kurze schriftliche Begründung warum die Antragsstellung in Ludwigshafen erfolgt.
  • Bei Abgabe durch einen Vertreter oder eine Vertreterin, zusätzlich eine Vollmacht und Ausweisdokument.

Gebühren

Diese Bescheinigung wird gebührenfrei ausgehändigt.

Onlineservices

Terminvereinbarung

Online-Terminvereinbarung

Termine für die Bürgerbüros können grundsätzlich nur online beantragt werden. Neue Termine werden täglich für die nächsten 42 Tage freigeschaltet. Sofern keine Online-Termine mehr zur Verfügung stehen, kann in dringenden und unaufschiebbaren Fällen montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr unter der folgenden Rufnummer ein Termin im Bürgerbüro Bismarckstraße reserviert werden.

  • Bürgerbüro Bismarckstraße: 0621 504-3724

Termine für die Bürgerbüros Achtmorgenstraße, Oggersheim und Oppau können ausschließlich online gebucht werden. Sofern keine Online-Termine mehr zur Verfügung stehen, können Sie ausschließlich in dringenden bzw. unaufschiebbaren Fällen telefonisch einen Termin im Bürgerbüro Bismarckstraße vereinbaren.

Wichtiger Hinweis

Sollten Sie Ihren Termin im Bürgerbüro nicht wahrnehmen können, teilen Sie uns dies bitte frühestmöglich telefonisch (0621 504-3724) oder per Mail (buergerbuero@ludwigshafen.de) mit bzw. stornieren Sie bei online gebuchten Terminen diese bitte, damit diese Termine von anderen Personen genutzt werden können.