Seit 2019 ist mit dem Dichterquartier in Süd ein neues Quartier im Programm "Sozialer Zusammenhalt" dazu gekommen.

Ausgangslage

Das Programm umfasst das Wohngebiet zwischen Richard-Dehmel-Straße und Sudermannstraße im Norden und Stifterstraße im Süden sowie die Freiflächen des Sportparks Südwest östlich der Saarlandstraße. Die in den 1950er Jahren entstandene Großwohnsiedlung ist baulich geprägt von mehrgeschossigen Wohnblocks und Hochhäusern, die anonym und deren Anordnung wenig strukturiert wirken. Das Wohnumfeld besteht überwiegend aus unattraktiven Freiflächen mit geringer Aufenthaltsqualität. Auch ein zentraler Treffpunkt als Begegnungsort für die Bewohnerschaft fehlt. Insbesondere für ältere Kinder und Jugendliche gibt es in qualitativer und quantitativer Hinsicht bei Spiel- und Aufenthaltsflächen ein deutliches Defizit.

Die Dringlichkeit der Aufwertung dieser Flächen zeigt sich umso deutlicher, da sich das Dichterquartier in den vergangenen zehn Jahren deutlich verjüngt hat. Zum Stichtag 31. Dezember 2019 lebten im Dichterquartier auf einer Fläche von 46 Hektar circa 4.100 Personen - 16,3 Prozent davon sind Kleinkinder (0 bis vier Jahre) und Schulkinder (fünf bis 14 Jahre). Die Arbeitslosen- und SGB-II-Quote liegt mit 11,9 Prozent und 16 Prozent über dem gesamtstädtischen Durchschnitt. Zudem sind zwischen 2010 und 2019 mehr Menschen mit Migrationsgeschichte in das Quartier gezogen und machen knapp die Hälfte der Bewohnerschaft aus. Soziale Einrichtungen sind durchaus vorhanden, jedoch entwickelte sich kaum ein Sozialgefüge. Nicht zuletzt durch die Dichte und hohe Bevölkerungsanzahl im Quartier entstanden Interessenkonflikte in der Nachbarschaft und ein Verlust des Wir-Gefühls. 

Doch das Gebiet verfügt auch über viel Potenzial. Dazu gehören die hohe Anzahl von Kinder und Jugendlichen, die große kulturelle Vielfalt der Bewohnerschaft, die aktiven sozialen Einrichtungen und Vereine und die insgesamt großzügigen Freiflächen.

Hier setzt das Bund-Länder-Programm "Sozialer Zusammenhalt" an, für das sich die Stadt Ludwigshafen erfolgreich beworben hat. Als erste Maßnahme wurde ein Quartiersmanagement eingerichtet, das Anfang 2021 sein Quartiersbüro vor Ort eröffnet hat.

In einem zweiten Schritt hat die Stadt Ludwigshafen in Zusammenarbeit mit den beauftragten Planungsbüros STADTRAUMKONZEPT und REICHER HAASE ASSOZIIERTE aus Dortmund ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet. Dabei wurden in verschiedenen Beteiligungsformaten die Menschen, die im Quartier leben und arbeiten, nach ihren Ideen und Anregungen gefragt. Diese sind als Ergebnisse in das ISEK eingeflossen.

Das Dichterquartier im StadtplanDer Fontaneplatz im DichterquartierProzessablauf mit Zeitstrahl

Prozess

Die Erarbeitung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) erfolgte in mehreren, aufeinander aufbauenden Arbeitsschritten. Im ISEK ist festgehalten, welche Probleme es im Dichterquartier gibt und was dort fehlt. Darauf aufbauend wurden Ziele festgelegt und Maßnahmen beschrieben, mit denen das Leben im Dichterquartier verbessert werden kann. Der Prozess für die Erarbeitung des ISEK dauerte etwa ein Jahr. Am 14. Februar 2022 ist das ISEK vom Stadtrat beschlossen worden. Nun können die Maßnahmen nach und nach in den kommenden Jahren im Dichterquartier umgesetzt werden.

Quartiersmanagement

Wer sich weiterhin für die Entwicklung des Quartiers einsetzen möchte oder selbst Projektideen (zum Beispiel ein Nachbarschaftsfest organisieren, Hausaufgabenbetreuung für Kinder anbieten) hat, kann sich gerne an das Team vom Quartiersmanagement wenden. Es unterstützt bei der Projektumsetzung und hilft bei Fragen oder Problemen rund um das Quartier. Alle Neuigkeiten rund um das Quartier und anstehende Veranstaltungen sind als Aushänge im Schaukasten vor dem Quartiersbüro in der Georg-Herwegh-Straße 41 zu finden. Das Quartiersmanagement freut sich auch über Follower auf Facebook und Instagram.

Soziale Projekte

Deutschkurs

Für Menschen, die im Dichterquartier wohnen und die deutsche Sprache lernen möchten, gibt es im Dichterquartier einen Deutschkurs für Anfängerinnen und Anfänger. Immer dienstags und donnerstags von 10 bis 11.30 Uhr treffen sich Interessierte im Gemeindezentrum Heilig Geist in der Georg-Hewergh-Straße 43. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro im Monat. Anmeldungen sind im Quartiersbüro möglich. Auf Grund der aktuellen Coronapandemie fällt der Kurs bis auf Weiteres aus.

Rallye durchs Quartier

Lust auf eine digitale Rallye durch das Dichterquartier? Das ist jederzeit über die App Actionbound möglich. Knifflige Fragen, spannende Rätsel und jede Menge hilfreiche Infos warten auf alle, die Lust haben, das Dichterquartier spielerisch zu entdecken. Wer mitmachen möchte, kann sich die App kostenlos auf das Smartphone oder Tablet runterladen und loslegen. Diese ist für für iOS und Android in den jeweiligen App-Stores erhältlich. Die Rallye dauert etwa 90 Minuten und am Ende kann man sich eine Überraschung im Quartiersbüro abholen.

Runder Tisch "Sauberes Dichterquartier"

Essensreste auf den Gehwegen, Verpackungsmüll in den Grünanlagen und unangemeldeter Sperrmüll stellen im Dichterquartier ein wesentliches Problem dar. Um die Sauberkeit zu erhöhen, ist ein Runder Tisch "Sauberes Dichterquartier" ins Leben gerufen worden. Die Beteiligten treffen sich einmal im Quartal, um sich auszutauschen, Verbesserungen und Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen.  Das erste Treffen fand am Dienstag, 25. Januar 2022, statt. Am Dienstag, 26. April, trifft sich der Runde Tisch erneut und wird eine Begehung durch das Quartier machen. Wer mitmachen möchte, kann sich gerne beim Team des Quartiersmanagements melden.